Auf gesunder Basis – Hyundai wächst auch 2016 in Deutschland

  • Hyundai bleibt stärkste asiatische Marke in Deutschland
  • Höherwertige Verkäufe stärken den Umsatz
  • Modellpalette steht auf den Pfeilern Emotion, Umwelt und Volumen

- Hyundai wächst in Deutschland weiter bei Qualität und Umsatz. 2016 setzte das Unternehmen 1,6 Milliarden Euro um - zehn Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Die große Zuverlässigkeit der Produkte belegt Platz 1 im Qualitätsreport von „Auto Bild“. Diesen Spitzenplatz erreichte die Marke nach 2010 und 2011 bereits zum dritten Mal. Und mit dem neuen Hyundai i30, der Ende Januar Markteinführung feierte, positioniert die Marke eine neue Referenz in Sachen aktive Sicherheit und Komfort in der Kompaktklasse.

Beim Wachstum lohnt ein genauer Blick auf die Struktur: 54 Prozent der Neuwagenkäufer waren Privatleute – deutlich mehr als im Vorjahr (45 Prozent) und wesentlich mehr als insgesamt im deutschen Markt (35 Prozent). Das ist positiv für Hyundai: Ein hoher Anteil im margenstarken Privatkundenmarkt bedeutet ein qualitativ höheres Wachstum. Dies wurde noch verstärkt, weil sich besonders viele Hyundai Kunden für eine hochwertige Ausstattung ihrer Fahrzeuge entschieden. Kaufgrund Nummer 1 war für sie das zeitlos-elegante Design der Hyundai Modelle.

Wir sind stolz auf die Entwicklung, die unsere Produkte in den vergangenen Jahren durchlaufen haben. Mit ihnen gelingt uns ein nachhaltiges und gesundes Wachstum im Markt.

Markus SchrickGeschäftsführer Hyundai Motor Deutschland GmbH
Markus Schrick, Geschäftsführer Hyundai Motor Deutschland

In Deutschland verkaufte Hyundai im vergangenen Jahr 107.228 Fahrzeuge. Damit war die Marke erneut der erfolgreichste asiatische Hersteller und hat sich fest in den Top drei der Importmarken etabliert. Eckpfeiler für den anhaltenden Erfolg der Marke war 2016 erneut ein gesunder Modellmix. So verteilten sich die Verkaufsanteile der kleineren und kompakten Modelle i10, i20 sowie i30 ausgewogen mit jeweils etwa 20 Prozent. Das Kompakt-SUV Tucson war mit 24 Prozent der meist verkaufte Hyundai. Bei dem 2015 eingeführten Nachfolger des ix35 zeigt sich eindrucksvoll, wie die Hyundai Strategie des qualitativen Wachstums aufgeht: 46 Prozent der Tucson-Käufer entschieden sich für die Top-Ausstattungen Style und Premium. Beim ix35 waren es noch 15 Prozent gewesen.

Der kompakte i30 - Spitze bei der Sicherheit bereits im Basismodell

Hyundai will seinen Kunden eine echte Alternative zu Volkswagen bieten. Diesen Anspruch verdeutlicht der neue i30. Zahlreiche Assistenzsysteme, darunter ein Aufmerksamkeitsassistent, der erstmalig bei Hyundai zum Einsatz kommt sowie die City-Notbremsfunktion tragen zur Unfallverhütung bei. Schon die Basisversion bietet so die beste Sicherheitsausstattung im gesamten Segment, zu Preisen ab 17.450 Euro. Hyundai zeigt damit: Die Volumenmodelle sind Fahrzeuge für jedermann – echte Wagen für das Volk. Den vielversprechenden Start des Kompakten belegen die Bestellungen: 3.000 Käufer haben sich bislang für den i30 Intro entschieden. Das Einführungsmodell enthält eine umfangreiche Grundausstattung, darunter serienmäßige Features, die andere Hersteller erst in der Oberklasse bieten: Neben dem 8-Zoll-Touchscreen und LED-Scheinwerfern zählen dazu der aktive Spurhalteassistent sowie der autonome Notbremsassistent mit Fußgängererkennung.

Der neue Hyundai i30

Breites Modell-Spektrum – Von Nachhaltigkeit bis Performance

Mit der Einführung des IONIQ als Plug-in-Hybrid im Sommer 2017 vervollständigt Hyundai das Angebot an alternativen Antriebsvarianten und demonstriert, wie bedeutend Nachhaltigkeit für die Marke ist. Hyundai ist dann der einzige Hersteller, der alle wichtigen alternativen Antriebe in Serie anbietet: Elektroantrieb, Hybrid und Plug-in-Hybrid beim IONIQ, Brennstoffzelle beim ix35 Fuel Cell. Diese Technologie brachte Hyundai übrigens bereits Anfang 2013 in Serie - als erster Hersteller weltweit. Den Erfolg des IONIQ verdeutlichen die Bestellungen. Seit der Markteinführung im Herbst wurde die Hybrid-Version in Deutschland 1.300-mal geordert, die Elektro-Variante fand 900 Besteller. Für Hyundai ist das innovative IONIQ-Konzept erst der Beginn einer Umwelt-Offensive. Bis zum Jahr 2020 will der Konzern insgesamt 28 Modelle mit alternativem Antrieb anbieten.

Eine wichtige Modellneuheit 2017 wird ein zusätzliches SUV, das im B-Segment unter dem Tucson angesiedelt ist und neue Kunden für die Marke begeistern soll. Dies wird auch mit den N-Performance Modellen gelingen. Sie bieten ab Herbst einen weiteren, aufregenden Grund, sich für Hyundai zu entscheiden. Mit diesen besonders leistungsstarken Fahrzeugen tritt Hyundai in eine neue und spannende Modellwelt ein. Die Fahrzeuge werden Dynamik, Kraft und Emotion ausstrahlen und der Marke eine weitere Dimension hinzufügen. Den Anfang macht der neue Hyundai i30, der in einer N-Variante mit rund 250 PS kommen wird.

Damit steht die Modellpalette auf drei starken Pfeilern: Volumen, Umwelt, Emotion. Ziel der Marke sind stolze und selbstbewusste Kunden. Mit ihnen will Hyundai die begehrteste Importmarke unter den Volumenherstellern werden. Ein großes Potenzial sieht Hyundai dabei durch eine größere Bekanntheit der Marke. Diese liegt ungestützt derzeit bei 18 Prozent. Im laufenden Jahr soll sie auf 20 Prozent steigen.

Erstes Modell mit drei alternaviten Antriebsarten: Hyundai IONIQ Hybrid, Hyundai IONIQ Elektro und Hyundai IONIQ Plug-in-Hybrid

Ein starker Handel, gegründet auf gegenseitigem Vertrauen

Ebenfalls entscheidend für den Erfolg von Hyundai ist das gesunde Handelsnetz. Mit 380 Betrieben und 100 Filialen in Deutschland verfügt die Marke über eine sehr ausgewogene Struktur. Weitere 80 Servicebetriebe komplettieren das Netz. Hyundai vertraut seinem Handel. Dieser wiederum vertraut der Marke und investiert deshalb kräftig weiter in Hyundai. In diesem Jahr wollen die Handelspartner 51 Millionen Euro für die Weiterentwicklung einsetzen, im Jahr 2016 waren es 41 Millionen Euro.

Gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen

Hyundai ist in Deutschland ein bedeutender Arbeitgeber. An mehreren Standorten, vornehmlich in der Rhein-Main-Region bietet das Unternehmen über 1.100 sichere Arbeitsplätze. Zu den Hyundai Standorten in der Region zählen neben der Hyundai Deutschland- und Europa-Zentrale in Offenbach das Design- und Entwicklungszentrum in Rüsselsheim, wo über 90 Prozent der in Deutschland verkauften Modelle gezeichnet und entwickelt werden. Außerdem die Hyundai Motorsport Gesellschaft in Alzenau, von der aus die weltweiten Rallye-Aktivitäten gesteuert werden.

Daneben ist sich Hyundai auch seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Ihr wird die Marke unter anderem durch ihr langjähriges soziales Engagement gerecht. Bereits im 13. Jahr fördert Hyundai gemeinsam mit der Caritas Projekte, die sich vor allem mit der Jugend und konkreter Hilfe für in Not geratene oder benachteiligte Menschen beschäftigen.

2017 steht wieder im Zeichen des qualitativen Wachstums

Für das laufende Jahr hat sich Hyundai Deutschland vorgenommen, einen Marktanteil von 3,3 Prozent zu erreichen. Zugleich soll der Anteil an Privatkunden mindestens auf dem Niveau des Vorjahres bleiben, der an Flottenkunden auf 14 Prozent steigen. Im Händlernetz werden zahlreiche Maßnahmen, darunter die flächendeckende Einführung Tablet-basierter Prozesse im Verkauf und im Service sowie eine Steigerung der digitalen Werbekommunikation dazu führen, dass bis Jahresende die Mehrheit der Händler unter anderem in digitalen Medien kommuniziert.

***

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für den Hyundai i30: 5,5-3,6. CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 125-95. CO2-Effizienzklasse: C-A+

Angaben gemäß den amtlichen Messverfahren.

Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert für den Hyundai IONIQ Elektro: 11,5. Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für den Hyundai IONIQ Elektro: 0. CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0. CO2-Effizienzklasse: A+

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für den Hyundai IONIQ Hybrid: 3,9-3,4. CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 92-79. CO2-Effizienzklasse: A+

Angaben gemäß den amtlichen Messverfahren.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für den Hyundai IONIQ Plug-in-Hybrid: 1,5. CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 32. CO2-Effizienzklasse: A+

Der IONIQ Plug-in-Hybrid ist noch nicht für den deutschen Markt homologiert. Die Angaben stellen vorläufige Daten dar. 

Pressekontakt