Bester Juli aller Zeiten für Hyundai in Deutschland

  • Mit über 11.000 Zulassungen im Juli erfolgreich ins zweite Halbjahr gestartet
  • Hoher zweistelliger Zuwachs in Deutschland mit 23,4 Prozent
  • Weiterer Aufschwung durch die IAA in Frankfurt erwartet

Hyundai Deutschland ist mit dem besten Juli-Ergebnis der Unternehmensgeschichte in das zweite Halbjahr gestartet. Nach dem bisher erfolgreichsten ersten Halbjahr, mit 62.095 Neuzulassungen, hat die Marke auch zu Beginn des zweiten Halbjahres einen neuen Bestwert erzielt. 11.317 neue Hyundai Fahrzeuge wurden im Juli zugelassen, was einem Wachstum von 23,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht. Hyundai erreichte im Juli einen Pkw-Marktanteil von 3,4 Prozent und ist damit weiterhin der erfolgreichste asiatische Anbieter in Deutschland.

Das bisher beste Juli-Ergebnis und die wachsende Nachfrage bestätigen, dass unsere Kunden Hyundai für seine modernen Fahrzeuge mit attraktivem Design und effizienten Motoren mögen. Unser breites Angebot vom Kleinwagen bis zum SUV zahlt sich ebenso aus, wie die Vielzahl an Fahrzeugen mit alternativen Antrieben wie zum Beispiel Elektroauto oder Brennstoffzellenfahrzeug.

Jürgen KellerGeschäftsführer Hyundai Motor Deutschland

Hyundai ist der einzige Automobilhersteller, der alle gängigen alternativen Antriebe bereits in Serienfahrzeugen anbietet.

Aufgrund der guten Wachstumszahlen in den ersten sieben Monaten blickt Hyundai Deutschland optimistisch der zweiten Jahreshälfte entgegen. Bereits nach sechs Monaten lag Hyundai mit 5,3 Prozent über dem vergleichbaren Zeitraum im Rekordjahr 2018. Mit dem Juli-Ergebnis wurde der Absatz im Vergleich zu den ersten sieben Monaten des vergangenen Jahres um 7,7 Prozent gesteigert. „Trotz neuer Anforderungen des Marktes wächst Hyundai konsequent weiter. Die im September stattfindende IAA in Frankfurt wird uns weiteren Schwung für das letzte Quartal bescheren“, prognostiziert Jürgen Keller. Auch international war der Juli für Hyundai ein positiver Monat. Mit 352.468 verkauften Einheiten liegt das Ergebnis um 1,6 Prozent höher als im Vergleichsmonat des Vorjahres.