Hyundai verteidigt Doppelführung in die Nacht hinein

  • Nach dem Re-Start führen der i30 und der Veloster die Klasse weiterhin an
  • Nur Routine-Stopps mit Reifen- und Fahrerwechsel notwendig
  • Bedingungen auf dem Eifelkurs werden besser

- Nach dem Re-Start liegen die beiden von Hyundai Motor Deutschland eingesetzten Rennfahrzeuge beim 24h-Rennen am Nürburgring weiterhin in Führung.

Der Hyundai i30 1.6T belegt um Mitternacht den ersten Platz in der Klasse. Das zweite Fahrzeug, der Hyundai Veloster 1.6T, ist Zweiter. Im Gesamtklassement haben sich die beiden Dauerläufer weiter nach vorne gearbeitet und in den Rennstunden nach dem Re- Start um zwölf und 23 Positionen verbessert.

Das Langstreckenrennen am Nürburgring wurde nach einer zweistündigen Unterbrechung wiederaufgenommen. Die Bedingungen unter starkem Regen blieben aber schwierig. Im weiteren Rennverlauf ist die Ideallinie auf der 25,378 Kilometer langen Strecke immer schneller abgetrocknet, sodass ein Wechsel auf Slickreifen notwendig war.

Die Bedingungen werden von Runde zu Runde besser und man kann jetzt schneller fahren. Das Auto funktioniert wie ein Uhrwerk und überzeugt mit seiner Zuverlässigkeit.

Markus SchrickGeschäftsführer Hyundai Motor Deutschland

Pressekontakt