Pressetext

Hyundai Veloster: Kompaktes Coupé wird zum reinrassigen Turbosportler

  • Behutsame Design-Modifikationen verfeinern individuellen Look des 1+2-türigen Coupés weiter
  • 137 kW (186 PS) starkes Benzindirekteinspritzer-Triebwerk erfüllt die Euro 6-Norm
  • Optionales 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe löst Wandlerautomatik ab

- Das mit einem ungewöhnlichen Türkonzept aufwartende Sportcoupé Veloster von Hyundai wandelt sich vier Jahre nach seiner Premiere in Deutschland zum reinrassigen Turbo-Sportler

Zusammen mit der Einführung des optisch modifizierten Modelljahrgangs 2015 entfällt die 1.6 GDI-Variante, so dass der 1+2-Türer zukünftig nur noch als 137 kW (186 PS) starke Turbo-Version im Angebot ist. Auch zahlreiche weitere Modifikationen betreffen die Technik des schnittigen Viersitzers, der auf der Fahrerseite über eine und auf der Beifahrerseite über zwei Türen verfügt: So ersetzt ein neu entwickeltes 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe die bisher optional angebotene 6-Stufen- Wandlerautomatik, und der aufgeladene Direkteinspritzer-Benziner erfüllt ab sofort die Euro 6- Abgasnorm. Zudem bietet der 214 km/h schnelle Fronttriebler unter anderem nun Flex Steer. Die in drei Stufen variable Unterstützung erlaubt es, die Charakteristik der elektrisch betriebenen Servolenkung ganz nach den persönlichen Vorlieben des Fahrers auszurichten. Darüber hinaus sind in der Ausstattungslinie Premium erstmals für die Baureihe Xenon-Scheinwerfer serienmäßig. Angeboten wird der Musterathlet im deutschen Modellprogramm des weltweit fünftgrößten Automobilherstellers - als seriennaher Motorsportler auch regelmäßig bei Langstreckenrennen im Einsatz - in den beiden Ausstattungslinien Style und Premium. Der Einstieg beginnt bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 24.990 Euro für den Veloster 1.6 Turbo Style mit Sechsganggetriebe.

Einer wie keiner: Ungewöhnliches Türkonzept bietet Vorteile im Auto-Alltag

Trotz der behutsamen Design-Änderungen, die das Erscheinungsbild des Veloster weiter verfeinern, bleibt der eigenständige Charakter des markant gestalteten Coupés in vollem Umfang erhalten. Denn nicht allein das einmalige Türkonzept, sondern ebenso die stilsichere Formensprache weisen das sportlichste Hyundai Modell hierzulande als gestandenen Individualisten aus. Nach wie vor steht der  4,25 Meter lange, 1,81 Meter breite und 1,41 Meter hohe Kompaktsportler dank langen Radstands, hoher Gürtellinie, niedrigem Dachaufbau, betonter Radläufe und geringer Karosserieüberhänge selbstbewusst, kraftvoll und dynamisch auf der Straße. Auch die schwarz lackierten A-Säulen zählen weiterhin zu den charakteristischen Merkmalen. Die aktuelle Auflage zeichnet nun allerdings unter anderem ein modifizierter Kühlergrill aus: Das markentypische Hexagon - bislang in der Turbo-Version ohnehin bereits eigenständig in schwarz gehalten und Visitenkarte der leistungsstarken Variante - ziert jetzt eine edle Umrandung in mattem Silber, die das Hyundai-Frontelement nochmals weiter in den Fokus rückt. Auch die Rad-/Reifen-Kombination ist neu: Die serienmäßigen 18-Zoll-Leichtmetallfelgen zeigen sich in einem attraktiven Design mit fünf Doppelspeichen, und auch die Bereifung fällt mit der Dimension 225/40 R 18 breiter aus als bislang. Zukünftig macht ebenso das umfangreiche Farbprogramm, in dem sich fünf neue Töne finden, den Veloster zum Blickfang: Mit Blue Sprinter, dem Beige-Ton Acid Copper und dem schon bislang erhältlichen Young Gun bietet Hyundai für die Fans auffälliger Mattlackierungen gleich drei Alternativen an.

Begeisterndes Mixed: Form und Funktion spielen im Innenraum mit neuen Sportsitzen groß auf

Konsequent auf Sportlichkeit setzt der Veloster auch im Innenraum. Das in Schwarz ausgeführte und mit diversen Applikationen im Chrom- und Alu-Look veredelte Interieur verbindet Form und Funktion auf überzeugende Weise. Dafür sorgt schon die ungewöhnliche Zahl der Zugänge. Sie ermöglicht es Rückbankpassagieren auf der Beifahrer-, also der sicheren und dem Verkehr abgewendeten Seite, durch eine eigene, hintere Tür bequem den Fond zu erreichen. Das ist nicht nur von Vorteil, wenn gelegentlich mehr als zwei Insassen an Bord sind. Vor allem für Väter und Mütter, die das Pilotieren eines sportlichen Coupés bevorzugen und dies mit der regelmäßigen Mitfahrt des Nachwuchses verbinden müssen, ist diese Lösung wie gemacht. So können auch Eltern unterwegs die dynamische Gangart des Veloster genießen - und sich am begeisternden Design erfreuen, das sich im Innenraum fortsetzt und mit der Modellpflege nochmals an Stil und Charakter gewonnen hat. Neue, besonders körperbetont und ergonomisch geformte Sportsitze für Fahrer und Beifahrer passen dank weiter verstärkter Seitenwangen wie ein maßgeschneiderter Sportdress und sorgen in zügig durchfahrenen Kurven für nochmals verbesserten, nachhaltigen Seitenhalt. Auch optisch zeigen die beiden Vordersitze, dass sie optimal zum austrainierten Fitnesszustand des Veloster passen: Sie sind wie die Rückbank mit feinem, schwarzem Leder bezogen, verbreiten aber dank grau abgesetzter Streifen auf den neu ausgeformten seitlichen Polstern eine Extra-Portion Schick. Und selbst beim Blick auf die Instrumente werden sportlich orientierte Fahrerherzen höher schlagen: Rote statt weiße Zeiger informieren fortan über Geschwindigkeit, Drehzahl, Temperatur und Benzinstand. Im Ruhezustand stehen sie außerdem senkrecht nach unten, ganz so, wie Sportwagenfans es besonders mögen.

Dass der Veloster sich ganz dem Sport verschrieben hat, unterstreichen im Innenraum auch zahlreiche Designlösungen, mit denen an andere - charakterlich verwandte - Fortbewegungsmittel erinnert wird: An den Tank eines Motorrads beispielsweise erinnert die sich nach unten verjüngende Form der Mittelkonsole. Gleichfalls der Welt der Zweiräder nachempfunden sind die seitlich angebrachten Lüftungsdüsen. Sie ähneln den von hinten deutlich sichtbaren Auspuffrohren eines Sportbikes. Ungewöhnlich gestaltet sind darüber hinaus die Türinnengriffe - wie der Kiel am Boden eines Segelbootes wachsen die bogenförmigen Griffe aus den Armlehnen. Ganz Praktiker ist der Veloster dagegen beim Gepäckraumvolumen, das gut zugänglich unter der weitestgehend verglasten und weit öffnenden Heckklappe mit einem Volumen zwischen 320 und 1.015 Liter aufwartet. Nicht zu kurz kommt an Bord des Viersitzers aber auch der Komfort. So sorgt im neuen Jahrgang eine nochmals verbesserte Geräuschdämmung für gesteigertes Wohlbefinden.

Alternativen bei der Aufstellung: Veloster Turbo geht als Style und Premium aufs Feld

Wie schon bislang gehört auch zukünftig der üppige Umfang der beiden Ausstattungslinien Style und Premium zu den typischen Eigenschaften des Veloster. Serienmäßig finden sich bereits beim Style beispielsweise Einparkhilfe hinten und elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel. Zugang ohne den Schlüssel aus der Tasche holen zu müssen macht das Smart-Key-System inklusive Start-/Stop- Knopf möglich. Der Fahrer kann seinen Sportsitz auf vielfache Weise elektrisch auf Knopfdruck verstellen und wie sein Co-Pilot nebenan mit einer Sitzheizung wohlige Wärme herstellen. Die Klimaanlage sorgt bei Bedarf auch für angenehme Abkühlung. Ganz von allein schalten sich bei aufkommender Dunkelheit dank Lichtsensor die Scheinwerfer mit Projektionstechnik ein, während der Bordcomputer mit hochauflösender TFT-LCD-Anzeige den Veloster-Piloten über zahlreiche Daten auf dem Laufenden hält. Eine ganz besondere Eigenschaft hält das Audiosystem mit RDS-Radio und CD- Spieler inklusive MP3-Wiedergabefunktion bereit: Dank diverser Zusatzanschlüsse in der Mittelkonsole können nicht nur iPod oder MP3-Player zur Wiedergabe angeschlossen werden - dank eines RCA- Steckplatzes lässt sich auch eine Spielekonsole mit der Anlage verbinden.

Wer sich bei der Fahrt mit seinem Veloster noch mehr Komfort gönnen möchte, findet mit dem Veloster Premium das richtige Auto: Zusätzlich zum Lieferumfang der Ausstattungslinie Style bietet das Top- Modell zum Beispiel auf Knopfdruck anklappbare Außenspiegel, eine Geschwindigkeitsregelanlage und eine Klimaautomatik. Das Ambiente im Innenraum wertet die Mittelkonsole im Armaturenbrett mit Klavierlack-Dekor auf, während das Radio-Navigationssystem mit 7-Zoll-Touchscreen-Farbmonitor stets den richtigen Weg findet - dank der jährlichen kostenlosen Updates im Rahmen von Hyundai MapCare fünf Jahre lang mit stets aktuellem Kartenmaterial. Zum System zählen außerdem ein Premium-Soundsystem, das mit Center-Lautsprecher und Subwoofer den Veloster zum rollenden Konzertsaal macht, und eine Rückfahrkamera. Sie zeigt beim Zurücksetzen auf dem Bildschirm den Bereich hinter dem Fahrzeug. Auch das Telefonieren ohne Sorgen ist kein Problem: Mit der Bluetooth- Freisprecheinrichtung lassen sich Mobiltelefone und Smartphones in Sekundenschnelle koppeln. Premiere feiern zudem Xenon-Scheinwerfer: Sie sind erstmals für die Modellreihe verfügbar und im Premium serienmäßig.

Zum Dreizeiler gerät angesichts des üppigen Lieferumfangs die Liste der Extras: Für beide Varianten ist ein elektrisch betriebenes Panorama-Hub-/Schiebedach im Angebot, das nicht nur für Frischluft sorgt, sondern auch im geschlossenen Zustand den Innenraum mit Tageslicht flutet. Gleichfalls sowohl Style wie Premium lassen sich mit dem neu entwickelten 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ausrüsten, das auf Wunsch das serienmäßige Sechsganggetriebe ersetzt. Und für den Style steht das Radio- Navigationssystem inklusive Soundsystem, Rückfahrkamera und Freisprecheinrichtung optional bereit.

Starke Defensive: Umfangreiches Seriensicherheitspaket zur Unfallverhütung

Keine Unterschiede macht Hyundai bei den Einrichtungen zur Crashvorsorge und der Insassensicherheit. Sechs Airbags sind ebenso ab Werk an Bord wie aktive Kopfstützen und Sicherheitsgurte mit Gurtstrammer und Gurtkraftbegrenzer für die Vornsitzenden. In Sachen Unfallverhütung sind unter anderem neben ABS und Bremsassistent eine elektronische Stabilitätskontrolle, das fahrdynamische Stabilitätsmanagement VSM und eine Traktionskontrolle im Einsatz, die mit gezielten Eingriffen auf Bremsen und Lenkung instabilen Fahrsituationen vorbeugen. In Verbindung mit Doppelkupplungsgetriebe verfügt der Veloster zudem über die Berganfahrhilfe HAC.

Kraftpaket aus dem Trainingslager: Turbo-Triebwerk im Detail weiter verbessert

Ist mit dem umfangreichen Serienschutzpaket für unbeschwertes Autofahren an Bord des Veloster gesorgt, stellt die modifizierte Antriebstechnik der Modellgeneration 2015 unterwegs jede Menge sportlichen Fahrspaß sicher. In erster Linie ist der überarbeitete Motor dafür verantwortlich: Der 1,6 Liter große Benzindirekteinspritzer mit 137 kW (186 PS) Leistung bringt modernste Triebwerkstechnik mit - unter anderem gehört nun die doppelte kontinuierliche variable Ventilsteuerung D-CVVT dazu. Sie arbeitet noch präziser als das Vorgängersystem und gewährleistet jederzeit eine optimale und dem Lastzustand ideal angepasste Zusammensetzung sowie Zu- und Abführung des Verbrennungsgemischs. Das bringt nicht nur eine besonders effiziente Nutzung des Kraftstoffs mit sich und senkt so den Verbrauch. Es verbessert auch das Abgasverhalten weiter.

Auch die Technologie, die beim Turbo zum Einsatz kommt, repräsentiert modernsten Motorenbau: Beim im Veloster eingesetzten Twin-Scroll-Lader strömen die Abgase des Aggregats, welche die Turbine antreiben, durch zwei separate Kanäle. Druckschwankungen werden so vermieden, das Ansprechverhalten des Triebwerks und damit die Leistungsausbeute verbessert. Kraftvoll und leichtfüßig tritt der sportliche Hyundai an, der Vierventil-Vierzylinder folgt willig und spontan den Befehlen vom Gaspedal, zeigt sich jederzeit drehfreudig und durchzugsstark. Denn eine Stärke des Aggregats ist ebenso das maximale Drehmoment von 265 Newtonmetern, das in einem ungewöhnlich großen Drehzahlbereich zur Verfügung steht: Zwischen 1.500 und 4.500 Kurbelwellenumdrehungen kann der Fahrer des Veloster etwa beim Beschleunigen im hohen Gang auf diesen Wert setzen.

Der Turbo greift auf ein vielfach bewährtes Aggregat aus dem Hause Hyundai zurück - als Sauger kommt der Motor mit der Bezeichung 1.6 GDI unter anderem im i30 und im i40 zum Einsatz. Es ist eine der jüngsten Entwicklungen des Automobilherstellers, mit Motorblock und Zylinderkopf aus Leichtmetall nach den Kriterien des Leichtbaus konzipiert, und mit einer ganzen Reihe besonders fortschrittlicher Lösungen ausgerüstet. Sowohl Lichtmaschine, Anlasser, Wasserpumpe und Klimaanlage werden von einem gemeinsamen Zahnriemen angetrieben, was zur kompakten Bauweise beiträgt. Ein ausgeklügeltes Offset-Layout, bei dem die Mittelachse der Zylinderbohrung zum Drehpunkt der Kurbelwelle versetzt ist, ermöglicht es, den optimalen Zeitpunkt der Verbrennung schneller zu erreichen, Reibungsverluste zu verringern und die Kraftstoffenergie effizienter zu nutzen.

Ein Blick auf die Leistungsdaten veranschaulicht die Wirkung jeder einzelnen Maßnahme: Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 214 km/h ist der Veloster nicht nur auf der Autobahn zügig unterwegs. Auch die Beschleunigungswerte passen bestens zum sportlichen Charakter des Kompaktcoupés: In 8,4 Sekunden ist aus dem Stand die 100-km/h-Marke geknackt, und beim Zwischenspurt von 60 auf 100 km/h ist nach 5,5 Sekunden das Ziel erreicht. Dass der Veloster als durchtrainierter Athlet mit seinen Kräften haushalten kann, zeigen die Verbrauchswerte: Lediglich 6,9 Liter Superbenzin fließen pro 100 Kilometer aus dem 50 Liter fassenden Tankvorrat, was einer CO2-Emission von 157 Gramm pro Kilometer entspricht. Das erstmals für den Turbo angebotene 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe mit der Bezeichnung 7-DCT für "Double Clutch Transmission" verhilft dem Fahrer des Veloster nicht nur zu einem neuen Fahrgefühl. Es ist auch ebenso effizient wie der Schalter: Mit einem Durchschnittswert von 7,1 Litern liegt das Hyundai Coupé mit DCT nur geringfügig über der Schaltversion. Dafür sind dank schneller Schaltwechsel sogar bessere Beschleunigungswerte möglich: Den Sprint von null auf 100 km/h absolviert der Veloster mit dem neuen Getriebe innerhalb von 8,0 Sekunden, und für die Beschleunigung von 60 auf 100 km/h benötigt er nur 4,4 Sekunden.

Optimaler Wechsel: Doppelkupplungsgetriebe schaltet ohne Zugkraftunterbrechung

Bedeutendste Eigenschaft der von Hyundai neu entwickelten Schalteinheit ist der Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung - der von der Getriebesteuerung vorgenommene Wechsel zwischen zwei Kupplungen, die je einem Teilgetriebe zugeordnet sind, macht es möglich. Gegenüber einer herkömmlichen Wandlerautomatik arbeitet das Doppelkupplungsgetriebe daher wesentlich effizienter, was der direkte Vergleich zwischen der bislang angebotenen 6-Stufen-Automatik und dem neuen automatisierten Getriebe deutlich macht: Gegenüber dem bisherigen Durchschnittsverbrauchswert von 7,7 Litern reduziert sich der Kraftstoffkonsum um fast acht Prozent, und mit einem Kohlendioxidausstoß von 165 Gramm pro Kilometer unterbietet die DCT-Version die bisherige Automatikvariante um neun g/km. Neben der effizienten Arbeitsweise erlaubt das neue Getriebe auch, statt des Automatikmodus die Schaltwechsel von Hand vorzunehmen - entweder über die manuelle Ebene des Schalthebels oder über zwei Schaltpaddel, die unmittelbar hinter dem Lenkrad zu finden sind.

Doch der Veloster hat im Jahrgang 2015 noch weitere technische Finessen zu bieten, zum Beispiel Flex Steer. Auf Knopfdruck ändert sich die in drei Stufen variable elektrische Unterstützung der Servolenkung und passt sich den Bedürfnissen des Fahrers individuell an. Der "Normal"-Modus erfüllt alle Anforderungen des täglichen Straßenverkehrs; "Comfort" erhöht die Servo-Unterstützung und erleichtert dank geringer Lenkkräfte auf diese Weise beispielsweise Einparkmanöver oder auch das Navigieren durch enge Gassen. Im "Sport"-Modus schließlich nimmt sich die Servopumpe zurück und verbessert auf diese Weise das Gefühl für die Straße, so wie es bei flotter Autobahnfahrt oder auf kurvigen Landstraßen insbesondere am Steuer des Veloster Turbo geschätzt wird. Ohnehin trägt die mit einem Übersetzungsverhältnis von 13,8 : 1 sehr direkt übersetzte Lenkung zum Fahrspaß bei und sorgt zusammen mit dem sportlich-straff abgestimmten Fahrwerk für reaktionsschnelles, leichtfüßiges und präzises Handling sowie souveräne und stabile Fahreigenschaften mit großen Reserven selbst bei hohen Geschwindigkeiten. Zum Einsatz kommt im Veloster ein vielfach bewährtes Konzept mit Einzelradaufhängung rundum, vorne an McPherson-Federbeinen und hinten an einer Verbundlenker- Konstruktion. Auf die dynamischen Talente der Baureihe akkurat angepasst zeigt sich auch die leistungsstarke Bremsanlage, die den Veloster jederzeit zuverlässig und dauerhaft verzögert.

Modellathlet mit Marathonqualitäten: Umfangreiches Garantie-Paket beugt Kostenrisiken vor

Seine herausragenden Talente als dynamischer Sportler unterstreicht der Veloster Turbo nicht nur im Straßenverkehr, sondern ebenso auf der Rennstrecke. So ist eine seriennahe Version des schicken Hyundai Coupés seit zwei Jahren regelmäßig bei Langstreckenrennen auf dem Nürburgring im Einsatz - mit großem Erfolg: Beim 24-Stunden-Rennen im Jahr 2014 zum Beispiel machte er bei der Hatz zweimal rund um die Uhr 52 Plätze gut und fuhr auf Gesamtrang 71 zugleich den Sieg in seiner Klasse ein.

In Aktion stellt sich der Veloster also auch bei höchst anspruchsvollen Herausforderungen als Siegertyp heraus. Ist so am Steuer schon für Sportlichkeit und Spaß gesorgt, kommt im Alltag noch ein weiterer Aspekt hinzu. Denn die sportlichste Art, einen Hyundai zu fahren, ist zugleich mit genau kalkulierbarem finanziellen Aufwand verbunden. Dazu trägt das umfangreiche Garantiepaket bei, das für Verlässlichkeit über einen langen Zeitraum sorgt. Es umfasst wie bei allen übrigen Pkw-Neuwagen der Marke eine fünfjährigen Garantie ohne Kilometerbegrenzung auf das gesamte Fahrzeug, eine ebenfalls 60 Monate laufende Lackgarantie und eine fünfjährige Mobilitätsgarantie. Sie verlängert sich nach jeder Wartung in einer Vertragswerkstatt ohne Begrenzung beim Fahrzeugalter um ein weiteres Jahr einer Fahrleistung von maximal 200.000 Kilometer. Der Veloster ist so nicht nur der richtige Wagen für das sportliche Autofahrerherz, sondern auch die ideale Lösung für eine kostenbewusste Entscheidung.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für den Hyundai Veloster: 7,1-6,9;

CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 165-157; Effizienzklasse: E-D.

Angaben gemäß den amtlichen Messverfahren.

Pressekontakt