Pressetext

Der neue Hyundai Santa Fe

  • Die neu entwickelte vierte Generation schützt seine Insassen wie kein Hyundai zuvor
  • Elegante Linienführung und gewachsene Dimensionen sorgen für selbstbewussten Auftritt
  • Zuverlässig in die Zukunft: Alle Motoren erfüllen Euro 6d-Temp

- Ein guter Bekannter wird zum Aushängeschild: Mit der komplett neu entwickelten vierten Generation des Santa Fe legt das Top-Modell von Hyundai gegenüber dem Vorgänger in allen Belangen deutlich zu.

Auf einen Blick: Die wichtigsten Eigenschaften des Hyundai Santa Fe

  • Vierte Generation überzeugt mit eleganten Linien, markantem Kühlergrill, stimmigen Proportionen
  • Frontpartie mit geteilten Leuchteinheiten folgt dem neuen Hyundai SUV-Stil
  • Mit Top-Komfort, üppigem Raumangebot und kräftigen Motoren idealer Familienwagen
  • Hochwertiges Interieur mit First-Class-Ambiente bietet mehr Platz als bislang
  • Mit neuen Assistenten schützt der Santa Fe seine Insassen wie kein Hyundai zuvor
  • Erstmals im Einsatz: Ausstiegsassistent hinten hält bei Gefahr Türen verschlossen
  • Niemanden unbeabsichtigt zurücklassen: Insassenalarm hält Innenraum mit Ultraschall im Blick
  • Alle Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-Temp
  • Neu entwickelt: HTRAC-Allradantrieb und Achtstufenautomatik

SUV-Flaggschiff bietet Platz, Komfort und Sicherheit auf Top-Niveau

Ein guter Bekannter wird zum Aushängeschild: Mit der komplett neu entwickelten vierten Generation des Santa Fe, seit 2001 einer der Wegbereiter für den anhaltenden Erfolg der SUVs in Deutschland, legt das Top-Modell von Hyundai gegenüber dem Vorgänger in allen Belangen deutlich zu. Äußerlich auf 4,77 Meter gewachsen, überzeugt das kraftvoll motorisierte und je nach Ausstattungslinie opulent ausgestattete Flaggschiff der Marke mit mehr Platz, Komfort und Sicherheit als jemals zuvor. Dass der Schutz der Insassen für den neuen Santa Fe an erster Stelle steht, zeigt zum Beispiel der weltweit erstmals eingesetzte Ausstiegsassistent hinten. Er hält die Türen geschlossen, wenn beim Verlassen des Wagens an einer stark befahrenen Straße Gefahr durch näher kommenden Verkehr droht. Auch Umwelt und Klima hat der wahlweise als Fünf- oder Siebensitzer, Front- oder Allradler sowie mit Schalt- oder Automatikgetriebe angebotene Viertürer im Blick: Alle Motoren mit einem Leistungsspektrum von 110 kW/150 PS bis 147 kW/200 PS (Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 13,3-6,4, außerorts 7,1-5,1, kombiniert 9,3-5,6; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 215-147) erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-Temp – die Dieselaggregate mit 2,0 und 2,2 Liter Hubraum erhielten dafür eine SCR-Harnstoffeinspritzung, der Vierzylinder-Benzindirekteinspritzer 2.4 GDI einen Ottopartikelfilter. Erstmals zum Einsatz kommt im neuen Santa Fe der von Hyundai weiterentwickelte, schlupfabhängig geregelte Allradantrieb HTRAC sowie eine gleichfalls im eigenen Haus entwickelte Achtstufenautomatik.

Elegante Erscheinung: Santa Fe überzeugt mit stilsicherer Linienführung

Der enorme technische Fortschritt, den der Santa Fe unter anderem mit seinen sauberen und effizienten Antriebskonzepten sowie den zahlreichen Assistenzsystemen zur Steigerung der aktiven Sicherheit macht, spiegelt sich in einer überaus selbstbewussten und stilsicheren Linienführung wider. Das elegante Design mit markantem Kühlergrill, vielen ausgefeilten Details und stimmigen Proportionen verleiht dem Spitzenmodell von Hyundai eine außergewöhnlich repräsentative Erscheinung. Dabei gibt er sich auf Anhieb als Hyundai SUV zu erkennen: Mit den zweigeteilten Leuchteinheiten an der Front, die den imposanten markentypischen Kaskaden-Kühlergrill zusammen mit einer edlen Chromleiste ergänzen, nimmt er ein charakteristisches Stilelement der Marke auf. Leichtmetallfelgen bis zu einer Größe von 19 Zoll und der auf knapp 2,77 Meter Länge vergrößerte Radstand sorgen für eine gestreckte und athletische Silhouette, während am Heck unter anderem neuartige 3D-Rückleuchten mit LED-Technik den technologischen Anspruch des Santa Fe unterstreichen.

Die gelungene Formensprache des neuen Santa Fe hat aber auch ganz praktische Vorteile: Große Fensterflächen lassen viel Licht in den Innenraum und verbessern die Übersichtlichkeit. Dazu tragen auch die nun direkt auf der Tür positionierten Außenspiegel bei. Und das Wachstum bei den äußeren Dimensionen kommt voll und ganz den Platzverhältnissen an Bord zugute. Ob Beinfreiheit, Schultermaß oder Gepäckraumvolumen – der neue Hyundai Santa Fe macht es seinen Insassen so bequem wie möglich. Unter anderem wuchs der Fußraum in der zweiten Sitzreihe auf weit über einen Meter. Selbst die auf Wunsch lieferbare dritte Sitzbank ist alles andere als ein Stiefkind: Die Distanz zu Dachhimmel und Heckscheibe legte gleich um mehrere Zentimeter zu, das um 41 Prozent vergrößerte dritte Seitenfenster ermöglicht weitaus mehr Ausblick als bislang. Spürbares Wachstum auch unter der großen Heckklappe, die auf Wunsch elektrisch betätigt wird, berührungsloses Öffnen in mehreren Geschwindigkeiten ermöglicht und erstmals über einen Gepäckraumöffnungsassistenten verfügt, der zum Beispiel in einer Tiefgarage warnt, wenn die Klappe an eine zu niedrige Decke zu stoßen droht: 625 Liter Volumen stehen für Koffer und Taschen zur Verfügung, die sich dank per Fernentriegelung umklappbarer Rücksitzlehnen auf bis zu 1.695 Liter erweitern lassen. Kaum Auswirkungen auf die Platzverhältnisse hat die auf Wunsch liefer- und vollständig versenkbare dritte Sitzreihe: Der Gepäckraum stellt dann 547 bis 1.625 Liter bereit. Sind alle sieben Sitzplätze im neuen Santa Fe belegt, verbleiben 130 Liter Ladevolumen im Heck.

Feines Ambiente: Interieur im schicken Lounge-Look

Bieten das großzügige Raumangebot an Bord schon hinreichend Grund, mit Freude im neuen Santa Fe Platz zu nehmen, so enttäuscht auch die hochwertige und ebenso elegante wie funktionale Einrichtung selbst die höchsten Erwartungen nicht. Armaturenbrett, Armlehnen und Mittelkonsole erfreuen je nach Ausstattungslinie mit feiner Leder-Optik, der freistehende Audio- oder Navigationsmonitor mit hoher Auflösung und glasklarer Darstellung, die Instrumente vor dem Fahrer mit digitaler Anzeigetechnik und ein Soundsystem des US-Spezialisten KRELL für klangstarken Musikgenuss.

Während durchdachte Details wie die reduzierte Höhe des Kardanwellentunnels, der verbesserte Zugang zur dritten Sitzreihe oder die elektrischen Fensterheber mit Fernschließfunktion den Alltag weiter erleichtern, wandelt sich das Interieur je nach Ausstattungslinie zur First-Class-Lounge mit beheizbaren oder belüfteten, elektrisch verstellbaren und mit feinem Leder bezogenen Sitzen.

Überzeugende Infozentrale: Head-up-Display direkt auf der Windschutzscheibe

Einzug halten darüber hinaus Android Auto und Apple CarPlay zur Einbindung von Smartphones ins Bordsystem sowie eine Smartphone-Ablage mit kabelloser Ladefunktion – und erstmals ein Head-up-Display, das wichtige Informationen auf die Windschutzscheibe direkt im Blickfeld des Fahrers projiziert. Die acht Zoll große Anzeige lässt sich in ihrer Position ganz nach den individuellen Vorlieben des Fahrers variieren und bietet mit einer Lichtstärke von 10.000 Candela optimale Ablesbarkeit selbst bei starker Sonneneinstrahlung. Neben der Geschwindigkeit werden Navigationsanweisungen und Hinweise der Assistenzsysteme angezeigt.

Beschützender Charakter: Mehr Sicherheit beim Fahren – und beim Aussteigen

Unterstreicht der Santa Fe mit seinen ausgewiesenen Komfortqualitäten schon seine Rolle als Spitzenmodell in der SUV-Palette von Hyundai, so wird er mit seinen reichhaltigen Assistenzsystemen aus dem Hyundai SmartSense-Programm endgültig zum noblen Reise- und überdurchschnittlich sicheren Familienwagen. Denn erstmals hat ein Hyundai Modell den Schutz seiner Insassen nicht nur während der Fahrt im Blick, wie zum Beispiel der autonome Notbremsassistent mit Frontkollisionswarner inklusive Fußgängererkennung, der aktive Spurhalteassistent mit Lenkeingriff oder die adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Abstandsregelung und Stopp-Funktion zeigen. Sicherheit scheibt der Santa Fe ebenso groß, wenn es darum geht, den Wagen zu verlassen. Dafür steht der Ausstiegsassistent hinten ein, der ein Verlassen des Wagens unmöglich macht, wenn etwa an einer viel befahrenen Straße Fahrzeuge näher kommen. Dann schlägt der aufmerksame Helfer nicht nur akustisch und optisch Alarm, sondern verriegelt die Türen, bis die Gefahr vorüber ist. Das System ist mit einer elektronischen Kindersicherung für die hinteren Türen ausgestattet, die sich vom Fahrerplatz aus aktivieren lässt. Versucht der Fahrer, in einer Gefahrensituation die Kindersicherung auf Knopfdruck zu lösen, bleibt sie dennoch aktiv, bis sich von hinten kein Fahrzeug mehr nähert.

Hilfreiche Dienste leistet auch der neue Insassenalarm. Er warnt mit Hupe und Warnblinkanlage, wenn der Fahrer den Santa Fe verlassen hat und verriegelt, sich zugleich auf den Rücksitzen aber noch Insassen befinden. Ein Ultraschall-Bewegungssensor überwacht dazu den Innenraum, um dem versehentlichen Zurücklassen zum Beispiel von Kindern oder Tieren vorzubeugen – vor allem im Sommer, wenn sich der Innenraum eines in der Sonne geparkten Wagens in Minutenschnelle aufwärmt, ein nützlicher Dienst.

Hilfreiche Unterstützung: Notstopp-Funktion auch beim Rückwärtsfahren

Um neue Funktionen erweitert hat Hyundai auch den Querverkehrswarner hinten. Er kommt zum Einsatz, wenn beim Zurücksetzen aus einer Garageneinfahrt oder Parklücke von der Seite kommende Fahrzeuge auf Kollisionskurs unterwegs sind. Dann gibt sich das System im neuen Santa Fe nicht nur mit einem Alarm zufrieden. Vielmehr wird das Hyundai SUV selbsttätig abgebremst, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der Santa Fe ist damit neben dem Brennstoffzellenfahrzeug Nexo das erste Modell der Marke, das auch bei Rückwärtsfahrt über eine Notstopp-Funktion verfügt.

Das Hyundai SmartSense-Sortiment beim Santa Fe ergänzen darüber hinaus ein Aufmerksamkeitsassistent, der bei Ermüdungserscheinungen des Fahrers eine Pause anregt, ein Fernlichtassistent, der automatisch auf- und abblendet, um andere Verkehrsteilnehmern nicht in ihrer Sicht zu beeinträchtigen, sowie der Totwinkel-Assistent. Er ermittelt, wenn sich seitlich hinter dem Wagen andere Fahrzeuge befinden und warnt, falls der Fahrer mutmaßlich dennoch die Fahrspur wechseln will. Der Around-View-Monitor schließlich liefert eine 360-Grad-Rundumsicht aus der Vogelperspektive und ermöglicht so, in engen Passagen zentimetergenau zu rangieren und Hindernisse frühzeitig zu erkennen.

Zukunftssichere Technik: Santa Fe hat mit Abgasnorm Euro 6d-Temp kein Problem

Technologisch ganz weit vorne ist der neue Santa Fe auch in Sachen umweltfreundlicher und emissionsarmer Mobilität unterwegs. Denn alle Motoren bieten effektive und zukunftsorientierte Lösungen zur Abgasreinigung – und erfüllen so von Beginn an die neueste Abgasnorm Euro 6d-Temp, die erst im Herbst 2019 für alle Neuzulassungen verbindlich wird. Der Benzin-Direkteinspritzer im Santa Fe 2.4 GDI erhält einen Ottopartikelfilter, um die Feinstaubemissionen wirkungsvoll zu reduzieren. Bei den Dieselmodellen setzt Hyundai zukünftig auf eine SCR-Harnstoffeinspritzung, um insbesondere den Ausstoß von Stickoxiden spürbar zu verringern.

Zum Einsatz kommen im Santa Fe die bereits aus dem Vorgänger bekannten Aggregate, die sich vielfach bewährt haben und für die vierte Generation im Detail weiter verbessert wurden. Effizienz, Sparsamkeit und Leistungsentfaltung gerieten so noch nachhaltiger als bislang. Das zeigt beispielsweise der Vierzylinder-Benzinmotor mit 138 kW/188 PS. Er erhielt in der jüngsten Entwicklungsstufe ein variables Einlasssystem, eine variable Ölpumpe und eine elektronisch geregelte kontinuierlich variable Ventilsteuerung mit der Bezeichnung E-CVVT. Der Santa Fe 2.4 GDI wird grundsätzlich in Verbindung mit einer Sechsstufenautomatik und Allradantrieb kombiniert. Er beschleunigt bis auf ein Maximaltempo von 195 km/h und bietet für zügige Zwischenspurts aus mittleren Drehzahlen ein maximales Drehmoment von 241 Newtonmeter.

Zusätzlich stehen für den Santa Fe zwei Dieselmotoren mit Common-Rail-Direkteinspritzung und Turbolader mit variabler Schaufelgeometrie E-VGT zur Wahl. Den Einstieg übernimmt der 2.0 CRDi mit 110 kW/150 PS Leistung. Er wird in Verbindung mit einem Sechsganggetriebe und Frontantrieb angeboten. 400 Newtonmeter maximales Drehmoment sorgen für kraftvollen Vortrieb schon ab 1.750 Kurbelwellenumdrehungen. In einer zweiten Leistungsstufe leistet der Vierventiler 136 kW/185 PS und steht in Kombination mit Allradantrieb zur Verfügung. Zudem übernimmt eine neu entwickelte Achtstufenautomatik die Kraftübertragung. Die Eigenentwicklung von Hyundai zeichnet sich durch kompakte Bau- und effiziente Arbeitsweise aus und nimmt die Schaltvorgänge ebenso zügig wie unmerklich vor. Dank Drive Mode kann der Fahrer die Schaltcharakteristik beeinflussen – in der Sport-Einstellung etwa werden die Gänge länger ausgedreht und später gewechselt als im Komfort-Modus.

Das ausgetüftelte Schaltwerk ist auch bei der Top-Motorisierung im Einsatz, dem 2.2 CRDi-Aggregat mit 147 kW/200 PS Leistung. Die Common-Rail-Direkteinspritzung arbeitet hier mit Piezo-Injektoren und einem Systemdruck von bis zu 1.800 bar. So wird die Qualität der Verbrennung weiter verbessert und die Kraftstoffeffizienz nochmals erhöht. Auch das maximale Drehmoment legt zu: 440 Newtonmeter wuchtet das Triebwerk, wie alle übrigen Motoren im Santa Fe serienmäßig mit Start-/Stopp-Automatik ausgerüstet, auf die Kurbelwelle. Der Selbstzünder wird sowohl in Verbindung mit Front- oder Allradantrieb als auch in Kombination mit Sechsgangschaltung oder Achtstufenautomatik angeboten.

Variabler Vortrieb: Schlupfabhängiges Allradsystem bietet erstmals mehrere Einstellungen

Die 4WD-Varianten des Santa Fe mit dem neuen Namenszusatz HTRAC greifen auf ein ebenfalls von Hyundai weiterentwickeltes Allradsystem mit schlupfabhängiger Kraftverteilung zurück. Im Normalbetrieb ist auch der Allradler mit Frontantrieb unterwegs, drohen allerdings auf rutschigem Untergrund die Vorderräder durchzudrehen, werden bis zu 50 Prozent der Antriebsleistung blitzschnell an die hinteren Räder geleitet. Zudem kann der Allradantrieb auch per Knopfdruck vom Fahrersitz aus zugeschaltet werden, etwa wenn verschneite Passagen zu überwinden sind.

Erstmals kann die Charakteristik des Antriebssystems variiert werden. Dazu stehen dem Fahrer drei Modi zur Verfügung. In der Eco-Einstellung verteilt HTRAC schlupfabhängig die Kraft in einem Verhältnis von 100 zu null bis maximal 80 zu 20 Prozent an die Vorder- und Hinterräder. Die Komfort-Einstellung sieht ein Spektrum von 80 zu 20 bis 65 zu 35 Prozent vor. Und im Sport-Modus beträgt die Kraftverteilung zwischen Front und Heck 65 zu 35 bis 50 zu 50 Prozent.

Gute Planung: Karosseriesteifigkeit und Geräuschdämmung legen erheblich zu

Aber nicht nur die Antriebsspezialisten von Hyundai haben sich ausführlich mit dem Santa Fe beschäftigt. Auch die Karosserie- und Fahrwerksingenieure gingen bis ins Detail, um die Arbeit am Steuer und den Aufenthalt an Bord des Santa Fe in allen Fahrsituationen so angenehm wie möglich zu machen. So ist die Karosserie um über 15 Prozent verwindungssteifer als beim Vorgänger, der Anteil hochfester Stahlsorten wuchs auf 67 Prozent. Zugleich kommen vermehrt Leichtbauteile zum Einsatz. Sie finden sich zum Beispiel bei Fahrwerk und Heckklappe, die um über 16 Prozent leichter ausfällt als zuvor, aber auch in Details wie der Befestigung des Automatikwählhebels. Besondere Aufmerksamkeit widmete Hyundai zudem der Aerodynamik. Spezielle Elemente am Unterboden, rund um den Motorraum und nahe der Radkästen verbessern die Windschlüpfigkeit weiter. Eine spezielle Air Curtain-Luftführung im vorderen Stoßfänger leitet den Fahrtwind gezielt um die Vorderräder herum und beugt so unnötiger Lärmentwicklung vor. Der Dachspoiler reduziert in Verbindung mit der Formgebung des hinteren Stoßfängers unerwünschte Verwirbelungen hinter dem Wagen. Einen bedeutsamen Anteil haben auch die Türen: Konstruktion und Fertigung  verbessern die Passgenauigkeit und tragen so zu verbesserter Aerodynamik und verringerten Windgeräuschen bei.

Auch anderen unerwünschten Geräuschquellen ging es an den Kragen: Spezielles Dämmmaterial wird großzügig und gezielt eingesetzt, unter anderem im Bereich von Motor, Bodengruppe und Heckpartie. Verstärkungen an den Längsträgern, mit speziellem Schaum befüllte Bereiche rund um die Türen, spezielle Beschichtungen auf der Windschutzscheibe und optimierte Aufhängungsteile im Fahrwerk merzen unerwünschte Lärmquellen weitgehend aus.

Verbrauchs- und Emissionsangaben

Kraftstoffverbrauch in l/100 km für den Hyundai Santa Fe 2.4 GDI: innerorts 13,3, außerorts 7,1, kombiniert 9,3; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 215; CO2-Effizienzklasse: F.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km für den Hyundai Santa Fe 2.0 CRDi (110 kW): innerorts 6,8-6,4, außerorts 5,4-5,1, kombiniert 5,9-5,6; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 155-147; CO2-Effizienzklasse: B.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km für den Hyundai Santa Fe 2.0 CRDi (136 kW): innerorts 7,3, außerorts 5,5, kombiniert: 6,2; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 162; CO2-Effizienzklasse: B.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km für den Hyundai Santa Fe 2.2 CRDi: innerorts 7,5-6,7,
außerorts 5,6-5,2, kombiniert: 6,3-5,7; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 165-150;
CO2-Effizienzklasse: B.

Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet.