Der Hyundai Tucson Hybrid: Pressetext

  • Souveräne Fahrleistungen bei geringem Benzinverbrauch
  • Sicherheitsausstattung und Assistenzsysteme auf höchstem Niveau
  • Designphilosophie „Sensuous Sportiness“ kombiniert Modernität und Emotion

- Der neue Hyundai Tucson 1.6 T-GDI Hybrid vereint das Beste aus zwei Welten: Zu den 132 kW (180 PS) seines 1,6-Liter-Turbobenziners gesellt sich ein Elektromotor mit weiteren 44,2 kW (60 PS).

Auf einen Blick: Die wichtigsten Eigenschaften des neuen Hyundai Tucson Hybrid

  • Erstes Hyundai SUV mit der neuen Designphilosophie „Sensuous Sportiness“
  • Parametrischer Kühlergrill mit nahtlos integrierten Tagfahr- und Blinkerleuchten
  • Effizienter Hybridantrieb mit kräftigem Elektromotor und Automatikgetriebe
  • Kombinierter Benzinverbrauch unter fünf Litern auf 100 Kilometern
  • Zentraler Frontairbag zwischen den Vordersitzen, mehr Assistenzsysteme als je zuvor
  • Drei Ausstattungslinien im Angebot: Select, Trend und Prime
  • 10,25 Zoll großer Navigationstouchscreen mit Bluelink®, Apple CarPlay™ und Android Auto™
  • Digitales Cockpit mit 10,25-Zoll-Farb-Display, Krell Premium-Soundsystem
  • Terrain-Modes mit Fahrprogrammen für Schlamm, Sand und Schnee
  • Automatisiertes Ein- und Ausparken, ohne dass der Fahrer im Auto sitzt

Der neue Hyundai Tucson 1.6 T-GDI Hybrid (Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,3; außerorts 4,7; kombiniert 4,9; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 112) vereint das Beste aus zwei Welten: Zu den 132 kW (180 PS) seines 1,6-Liter-Turbobenziners gesellt sich ein Elektromotor mit weiteren 44,2 kW (60 PS). Zusammen stellen beide Motoren eine Systemleistung von 169 kW (230 PS) und ein maximales Drehmoment von 350 Newtonmetern zur Verfügung, womit der Tucson Hybrid den mit Abstand stärksten Antrieb in der Tucson-Familie besitzt. Gleichzeitig verbraucht er mit 4,9 l/100 km im kombinierten Betrieb am wenigsten Benzin. Kurze Strecken kann der Hyundai Tucson Hybrid auch rein elektrisch zurücklegen.

Grundsätzlich mit Automatikgetriebe

Hyundai hat sein Hybridmodell exklusiv mit einer Sechsstufen-Automatik ausgerüstet, die nicht nur den Fahrkomfort erhöht, sondern es auch der elektronischen Antriebssteuerung erleichtert, Benzin- und Elektrobetrieb effizient zu kombinieren. Außerdem ermöglicht die Automatik den Einsatz weiterer Technik-Highlights, die das Topmodell der Baureihe auszeichnen. So lässt sich für den Tucson Hybrid genauso wie für die Modelle mit Doppelkupplungsgetriebe die neue navigationsbasierte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage (serienmäßig ab Ausstattung Trend) bestellen. Sie erkennt anhand der Kartendaten die Route, die das Fahrzeug fährt und reduziert etwa vor einem Ortsschild, einem Kreisverkehr oder einer scharfen Kurve rechtzeitig die Geschwindigkeit, damit der Fahrer sicher und ohne das Tempolimit zu überschreiten, unterwegs sein kann. Exklusiv für das Hybridmodell ist der Parkassistent mit Fernbedienung verfügbar, ebenso wie die neuen Terrain-Modes für die Hybridversion mit Allradantrieb.

Die 1,49 Kilowattstunden Kapazität, über die der Lithium-Ionen-Polymer-Akku des Hyundai Tucson Hybrid verfügt, können leicht im Fahrbetrieb erhalten bzw. aufgeladen werden. Das geschieht entweder, wenn der Tucson Hybrid mit hoher Geschwindigkeit auf der Langstrecke unterwegs ist oder ­– bevorzugt – immer dann, wenn der Fahrer vom Gas geht bzw. auf die Bremse tritt, beispielsweise beim Bergabfahren oder beim Ausrollen vor einer roten Ampel. In diesen Situationen dreht der kompakte Elektromotor seine Wirkungsrichtung um und verwandelt sich in einen Generator. So erzeugt er Strom, der im Akku gespeichert werden kann. So geht die Bewegungsenergie des rollenden SUVs nicht verloren, sondern kann beim nächsten Anfahren, Beschleunigen oder für kurze Strecken ganz ohne Verbrennungsmotor genutzt werden.

Das ist möglich, weil der vor dem Getriebe montierte Elektromotor des Hyundai Tucson Hybrid nicht nur eine beachtliche Leistung von 44,2 kW (60 PS) einbringt, sondern dazu auch ein ebenso beeindruckendes Drehmoment von 265 Newtonmetern. Beim 132 kW/180 PS starken Benzinmotor steht dank der Turboaufladung und Benzindirekteinspritzung das maximale Drehmoment schon ab 1.500 Umdrehungen und somit frühzeitig zur Verfügung, der Elektromotor kann seine maximale Kraft grundsätzlich aus dem Stand heraus abrufen. So ergeben sich aus der Kombination von Elektro- und Benzinmotor ein Systemdrehmoment von 350 Newtonmetern und eine spürbar stärkere Beschleunigung aus dem Stand heraus als bei Benzin- oder Dieselmotoren mit vergleichbarer Motorleistung. In Zahlen: Der neue Hyundai Tucson Hybrid absolviert den Standardsprint von 0 auf 100 km/h in nur 8,0 Sekunden.

Play
Teaser

Auf einen Blick: Die Antriebe des Hyundai Tucson Hybrid

1.6 T-GDI HEV
Select, Trend, Prime

  • 4-Zylinder-Ottomotor mit Turboaufladung und Benzindirekteinspritzung
  • 132 kW (180 PS) Leistung, 265 Nm max. Drehmoment bei 1.500 bis 4.000 min-1
  • Elektromotor mit 44,2 (60 PS) und 265 Nm Drehmoment
  • Systemleistung 169 kW (230 PS) und 350 Nm max. Drehmoment
  • Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 5,3; außerorts 4,7; kombiniert 4,9; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 112
  • Sechsstufen-Automatikgetriebe (6AT), Frontantrieb

1.6 T-GDI HEV AWD
Select, Trend, Prime

  • 4-Zylinder-Ottomotor mit Turboaufladung und Benzindirekteinspritzung
  • 132 kW (180 PS) Leistung, 265 Nm max. Drehmoment bei 1.500 bis 4.000 min-1
  • Elektromotor mit 44,2 (60 PS) und 265 Nm Drehmoment
  • Systemleistung 169 kW (230 PS) und 350 Nm max. Drehmoment
  • Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 4,7; außerorts 6,0; kombiniert 5,6; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 127
  • Sechsstufen-Automatikgetriebe (6AT), Allradantrieb
Play
Driving Trailer

Markanter Kühlergrill mit integrierten Tagfahr- und Blinkleuchten

Die Gestaltung des Tucson Hybrid folgt erstmals bei einem Hyundai SUV der neuen Designphilosophie „Sensuous Sportiness“. Geometrische Algorithmen stellen die Basis für einen neuen, ausschließlich am Computer ausgeführten Gestaltungsprozess dar, den die Hyundai Designer „Parametric Dynamics“ nennen und der das gesamte Design des SUV prägt.

Besonders auffällig ist diese Optik am parametrischen Kühlergrill: Das LED-Tagfahrlicht ist in ihm versteckt. Sind die Tagfahrlichter ausgeschaltet, integrieren sich diese nahtlos in die Diamantschliff-Optik des Kühlergrills und die Front des Tucson erscheint wie aus einem Guss. Erst wenn das Tagfahrlicht eingeschaltet wird, werden die versteckten, teilverspiegelten Tagfahrlichter sichtbar. Dass je eines der fünf LED-Elemente zusätzlich als Blinkleuchte fungiert, ist die letzte Konsequenz dieser Designidee und ein unverwechselbares Alleinstellungsmerkmal.

Am Heck setzen die breiten Rückleuchten die Designlinie fort. In den hinteren Stoßfänger des neuen Tucson Hybrid ist zudem ein parametrisches Muster integriert, das die Gestaltung des Kühlergrills wieder aufnimmt. Dezente Design-Details hinten sind der unter dem Dachspoiler versteckte Heckscheibenwischer und das gläserne Hyundai Logo an der Heckscheibe, das einen dreidimensionalen Eindruck erweckt.

Selbstbewusster, dynamischer und robuster Auftritt

Gleiches gilt für die Seitenansicht des Fahrzeugs, wo die Designer fünf scharfe Charakterlinien geschaffen haben, die sich teilweise über mehrere Bauteile ziehen und deshalb hochpräzise gefertigt werden. Am auffälligsten ist hier die neuartige Z-Linie an der hinteren Seitentür, aber auch die verchromte Zierleiste über den Seitenfenstern und die betonten, leicht eckigen Radhäuser heben den neuen Hyundai Tucson Hybrid aus der Masse hervor. Der Tucson Hybrid wird mit Leichtmetallrädern von 17 und 19 Zoll Durchmesser angeboten.

Mit 4.500 (+20) Millimetern Länge, 1.865 (+15) Millimetern Breite und einer Dachhöhe von 1.650 (+5) Millimetern ist der neue Tucson Hybrid vergleichsweise kompakt geraten, besticht aber dennoch durch sein überzeugendes Platzangebot im Innenraum.

Kunden des neuen Tucson Hybrid können zwischen neun Außenfarben wählen, darunter drei neue Farbtöne: Shimmering Silver, Amazon Grey und Teal (Blaugrün). Außerdem kann das Dach des neuen Tucson Hybrid abhängig von der gewählten Außenfarbe in Phantom Black oder in dem Grauton Dark Knight lackiert werden. Das schwarze Dach steht für die Lackierungen Amazon Grey, Teal, Polar White, Engine Red, Sunset Red und Dark Knight zur Verfügung, während das graue Dach für eine Karosserie in Shimmering Silver, Phantom Black oder Silky Bronze wählbar ist.

Großzügiger digitaler Innenraum mit verbesserter Klimatisierung

Der neue Hyundai Tucson Hybrid empfängt Fahrer und Mitfahrer mit einem Innenraum, der zugleich elegant, großzügig, aufgeräumt, modern und hochwertig erscheint. Die im Interieur abgesetzte, vertikal verlaufende Mittelkonsole ist inspiriert von einem Wasserfall. Darin integriert ist der neue, 10,25 Zoll große Bildschirm. In der oberen Hälfte des Displays befinden sich die Infotainment-Funktionen, während die untere Hälfte der Klimatisierung vorbehalten ist. Alle Funktionen werden über Touchsensoren bedient. Sollte die Verkehrslage das nicht zulassen, können die wichtigsten Einstellungen alternativ per Sprachbefehl vorgenommen werden.

Neben vielen Knöpfen und Schaltern fehlt dem Interieur des neuen Tucson Hybrid auch das sichtbare Gehäuse auf dem Armaturenbrett, das gewöhnlich Tacho, Drehzahlmesser und wichtige Kontrollleuchten beherbergt. Diese zentralen Anzeigen werden nun von einem ebenfalls 10,25 Zoll großen digitalen Display im Armaturenbrett dargestellt, das nahtlos zu den Türen hin ausläuft und für Fahrer und Beifahrer eine jeweils abgeschlossene Zone kreiert. Die beiden silbernen Zierlinien, die die Weite des Innenraums zusätzlich betonen, ziehen sich bis in die hinteren Türen.

Die vollständige Überarbeitung des Cockpits schuf neben einem hochwertigen optischen Eindruck zusätzlichen Platz für die neue Multi-Air-Technologie: Neben den Haupt-Ausströmern in der Mitte des Cockpits verteilen viele kleine Lüftungsdüsen zwischen Mittelkonsole und Türen die klimatisierte Luft besonders sanft und gleichmäßig, sodass die Klimatisierung von den Fahrzeuginsassen als weniger störend empfunden wird. Hochwertiges, in komplementären und neutralen Tönen gehaltenes Softtouch-Material zieht sich durch das gesamte Interieur und hebt Optik und Haptik des neuen Hyundai Tucson Hybrid auf eine neue Stufe.

Deutlich gewachsene Platzverhältnisse auf der Rückbank und im Kofferraum

Ein Ambientelicht, das in den beiden Seitentaschen der Mittelkonsole positioniert ist, in der Induktionsladefläche für Smartphones und in den Ablagefächern der Türen, sorgt für ein stimmungsvolles Fahrerlebnis. Mit 64 verschiedenen Farbtönen und je zehn Helligkeitsstufen lässt es überdies Raum für Personalisierung.

Kunden des Tucson Hybrid haben die Wahl zwischen drei Innenausstattungen: Zusätzlich zum klassischen schwarzen Innenraum gibt es ein Interieur in Schwarz-Grau sowie ein blaugrünes Farbpaket. Alle Varianten sind wahlweise mit Ledersitzen erhältlich. Nicht nur wegen des von 2.670 auf 2.680 Millimeter gewachsenen Radstandes bietet der Hyundai Tucson Hybrid spürbar mehr Beinfreiheit als seine direkten Wettbewerber. Mit 996 Millimetern übertrifft er auch seinen direkten Vorgänger um 26 Millimeter. Die Kopffreiheit über den Rücksitzen beträgt exakt 1.000 Millimeter (vorne: 1.017 Millimeter) – ein hoher Wert angesichts der optisch nach hinten abfallenden Dachlinie.

Reichlich Platz ist auch für Gepäck vorgesehen. Wenn alle fünf Sitzplätze belegt sind, stellt der Kofferraum, abhängig von der Motorisierung, ein Fassungsvermögen von bis zu 616 Litern zur Verfügung – 103 Liter mehr als beim Vorgängermodell, das noch nicht als Hybridversion verfügbar war. Bei komplett umgelegten Rücksitzlehnen bietet der neue Hyundai Tucson sogar bis zu 1.795 Liter Stauraum, 282 Liter mehr als das Vorgängermodell. Das Falten der serienmäßig im Verhältnis 4:2:4 teilbaren Lehnen kann auch über eine mechanische Fernbedienung vom Gepäckraum aus eingeleitet werden. Dank intelligenter Raumnutzung steht der Hyundai Tucson Hybrid dem Kofferraumvolumen des Hyundai Tucson ohne Akkupaket und Elektromotor nahezu in nichts nach – das Hybridmodell bietet lediglich vier Liter weniger Volumen.

Umfangreiche Konnektivitätslösungen mit Bluelink® und Smartphone-Integration

Mithilfe von Apple CarPlay™ und Android Auto™ können die Insassen des neuen Hyundai Tucson Hybrid viele Anwendungen ihrer iOS- und Android-Smartphones auf dem Display spiegeln. Über die induktive Ladeschale in der Mittelablage sowie über den zweiten USB-Anschluss im Fond lassen sich auch mehrere Smartphones zeitgleich und bequem aufladen. Für noch bessere Unterhaltung wartet der neue Hyundai Tucson Hybrid mit einem Premium-Soundsystem von Krell auf. Acht Lautsprecher, einschließlich eines Subwoofers, sind gezielt im gesamten Fahrzeug platziert und sorgen für ein hochwertiges Klangerlebnis.

Der neue Hyundai Tucson Hybrid verfügt über die Bluelink® Telematikdienste von Hyundai, die eine breite Palette von Funktionen wie die Hyundai Live Services sowie Remote-Funktionen über die Bluelink® Smartphone-App verbindet. Mit Bluelink® können Fahrer des Tucson Hybrid via Mobilfunk und einer im Wagen eingebauten SIM-Karte relevante Informationen ihres Fahrzeugs jederzeit per Smartphone abrufen und viele Funktionen auf gleichem Wege steuern. Die Apps dafür stehen im Apple App Store oder Google Play Store zum Download bereit.

Die neueste Bluelink® Version zeichnet sich durch eine komplett überarbeitete Benutzeroberfläche des Infotainment-Systems aus: neuer Startbildschirm, angepasste Symbole, verbesserte Menüführung. Die Fahrtrouten im Navigationssystem können fortan auch auf einem leistungsfähigen Server innerhalb der Bluelink® Cloud-Umgebung berechnet werden. Mit diesen auf den Servern gespeicherten und jeden Monat aktualisierten Daten sind genauere Verkehrsprognosen und Ankunftszeiten sowie zuverlässigere Neuberechnungen der Route möglich. Erstmals können Fahrer zudem bis zu zwei Hauptkonten und ein Gastkonto anlegen sowie ein Profilbild über die Bluelink® App hochladen. Damit lassen sich individuelle Fahrzeugpräferenzen wie z.B. die Sprache sowie Bluetooth- und Navigationseinstellungen in der Cloud speichern und jederzeit auch in anderen Hyundai Fahrzeugen wieder abrufen. Eine weitere neue Funktion ist die Last Mile Navigation. Das Smartphone übernimmt das Ziel vom Navigationssystem des Fahrzeugs und zeigt dem Fahrer den richtigen Fußweg, wenn er nicht direkt vor seiner Zieladresse parken konnte.

Darüber hinaus sparen Live Services im Hyundai Tucson Hybrid Zeit und Nerven. Sie ermöglichen Verkehrsinformationen in Echtzeit, die Anzeige von Tankstellen und freien Parkplätzen in der Nähe, die lokale Suche nach interessanten Zielen und Wettervorhersagen. Gleichzeitig bietet Bluelink® im Hyundai Tucson einen Sicherheitsgewinn. Das System meldet zum Beispiel, wenn die Türen am Fahrzeug entriegelt werden oder die Alarmanlage auslöst. In Städten, in denen sich Fahrer nicht auskennen, lokalisiert das System das geparkte Fahrzeug per GPS und zeigt den kürzesten Weg zum Wagen an. Ist unterwegs ein Zwischenhalt gewünscht, kann der einfach ausgesprochen werden, in ganz natürlicher Sprache, z.B.: „Führe mich zur nächsten Tankstelle.“

Die umfangreichsten Sicherheits- und Assistenzsysteme seiner Klasse

Der neue Hyundai Tucson Hybrid wartet mit vorbildlichen aktiven und passiven Sicherheitsfunktionen auf. Als Weltneuheit in seiner Klasse verfügt der Tucson über einen Center Airbag zwischen den Vordersitzen, der bei einem Seitenaufprall verhindern kann, dass die Köpfe von Fahrer und Beifahrer zusammenstoßen. Zum Serienumfang aller drei Ausstattungsniveaus zählen neben ABS und ESC auch eine Anhängerstabilisierung, eine Berganfahrhilfe, eine Bergabfahrkontrolle und eine neue Multikollisionsbremse – sie verhindert nach einem Unfall, dass das Auto unkontrolliert weiter rollt und gegebenenfalls erneut auf ein Hindernis trifft. Ferner sind viele der modernen SmartSense Assistenzsysteme serienmäßig enthalten: Ein Aufmerksamkeitsassistent, ein Fernlichtassistent, ein Spurhalteassistent und ein Notbremsassistent, der nun auch Fahrradfahrer erkennt. Neu im Hyundai Tucson Hybrid stehen eine intelligente Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitsassistent und ein Spurfolgeassistent zur Verfügung, beide Systeme sind ebenfalls in allen Ausstattungen serienmäßig vorhanden. Sollte trotz allem etwas passieren und einer der sieben Airbags auslösen, setzt der neue Hyundai Tucson über das eCall-System einen automatisierten Notruf ab.

Auf einen Blick: Die Assistenzsysteme des Hyundai Tucson Hybrid

  • Aktiver Spurhalteassistent (LKA) (kamerabasiert)
    Warnt vor mutmaßlich unbeabsichtigtem Verlassen der Fahrspur und lenkt aktiv gegen, wenn der Fahrer nicht selbstständig gegensteuert.

  • Aktiver Totwinkelassistent (BCA) (radarbasiert), mit Ausparkfunktion
    Bremst bei Kollisionsgefahr durch Spurwechsel selektiv einzelne Räder, um den Wagen wieder in die ursprüngliche Spur zurückzuführen. Bremst beim Ausparken ab, wenn sich von hinten nähernde Fahrzeuge vom Fahrer übersehen werden.
  • Anfahrhinweis (LVDA)
    Warnt den Fahrer, wenn das vor ihm stehende Fahrzeug losfährt und er nicht reagiert – beispielsweise nach dem Wechsel einer Ampel auf Grün.
  • Around View Monitor (AVM)
    Zeigt einen Rundumblick von oben auf das eigene Fahrzeug und hilft so, Parkrempler zu vermeiden.
  • Aufmerksamkeitsassistent (DAW)
    Analysiert zahlreiche Parameter wie Fahrzeit, Lenkradbewegungen und Bremsverhalten und warnt den Fahrer bei Anzeichen von Müdigkeit.
  • Ausstiegswarner (SEW)
    Warnt beim Öffnen der Fondtüren, wenn sich ein Auto oder ein Fahrradfahrer nähert.
  • Autobahnassistent (HDA)
    Kombiniert adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und Spurfolgeassistent, sorgt so für sicheres Fahren auf langen Autobahn- oder Landstraßenetappen. 
  • Autonomer Notbremsassistent (FCA) inkl. Frontkollisionswarner und Fußgängererkennung sowie Radfahrererkennung (kamerabasiert), und optional mit Abbiegefunktion (radarbasiert)
    Das System schlägt bei einem drohenden Auffahrunfall zunächst Alarm. Im Notfall wird eine Teil- oder Vollbremsung eingeleitet, sofern die Bremse nicht vom Fahrer betätigt wird. Fußgänger werden ebenso erkannt wie Radfahrer. Radargestützt erkennt das System Gegenverkehr beim Abbiegen.
  • Fernlichtassistent (HDA) (kamerabasiert)
    Blendet im Dunkeln bei Gegenverkehr ab und auf.
  • Insassenalarm (ROA)
    Aktiviert Hupe und Warnblinkanlage, wenn man das Fahrzeug verlässt, abschließt und versehentlich Mensch oder Tier im Innenraum zurücklässt.
  • Intelligente Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitsassistent (ISLA) (kamerabasiert)
    Das System erkennt Tempolimits und zeigt zulässige Geschwindigkeiten im Cockpit an. Bei Überschreitung kann es warnen und die Geschwindigkeit der Geschwindigkeitsregelanlage oder des Limiters entsprechend anpassen.
  • Navigationsbasierte adaptive Geschwindigkeitsregelanlage mit Abstandsregelung (radarbasiert)
    Bei Fahrzeugen mit Automatik- und Doppelkupplungsgetriebe hält das System eine konstante Geschwindigkeit, bremst und beschleunigt automatisch und hält so gleichmäßigen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug. Zusätzlich nutzt das System Daten des Navigationssystems sowie der Verkehrszeichenerkennung und passt die Geschwindigkeit entsprechend an. 
  • Notbremssignal (ESS)
    Das Notbremssignal (ESS, Emergency Stop Signal) warnt das nachfolgende Fahrzeug bei Vollbremsungen durch blinkende Bremsleuchten. Das System wird aktiviert, wenn die Bremsverzögerung des Fahrzeugs bei einer Geschwindigkeit von mehr als 55 km/h mehr als 7 m/s2 beträgt. Die Bremsleuchten blinken, und die Warnblinkanlage schaltet sich anschließend ein, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit geringer als 40 km/h und das ABS deaktiviert ist.
  • Querverkehrswarner hinten (RCCW) (radarbasiert), optional mit Bremseingriff (RCCA)
    Akustische Warnung vor Querverkehr beim Zurücksetzen aus Parklücken oder Einfahrten. Der aktive Querverkehrsassistent (RCCA) bremst darüber hinaus bei Gefahr automatisch ab.
  • Spurfolgeassistent (LFA) (radarbasiert)
    Hält auf Knopfdruck am Lenkrad das Fahrzeug in der Mitte der Spur, korrigiert selbsttätig Abweichungen ab 30 Zentimeter.
  • Totwinkelwarner (BCW) (radarbasiert)
    Warnleuchten in den Außenspiegeln machen vor dem Spurwechsel auf annähernde Fahrzeuge aufmerksam.
Play
Footage 1: Stills Außen und Innen

Hochwertige Serienausstattung und attraktive Premium-Extras

Hyundai bietet sein neues Hybrid-SUV in drei Ausstattungslinien an: Select, Trend und Prime. Schon das Modell Select ist – nicht nur in Sachen Sicherheit – umfangreich ausgestattet, etwa mit Leichtmetallrädern in 17 Zoll, einer Zweizonen-Klimaautomatik, Digitalradio (DAB+), einem 10,25-Zoll-Farbtouchscreen, digitalem 10,25-Zoll-Cockpit, einem Tempomat, einer Rückfahrkamera, elektrisch anklappbaren Spiegeln, einer Einparkhilfe hinten und einem Regensensor. Die weiteren Ausstattungslevels bauen aufeinander auf, bis das Modell Prime nahezu in Vollausstattung beim Händler steht. Zum Serienumfang gehören hier luxuriöse Ausstattungen wie elektrisch verstellbare Ledersitze mit Heizung und Belüftung (vorne), 19-Zoll-Leichtmetallräder, eine Dreizonen-Klimaautomatik, ein Krell Soundsystem oder auch ein neuer Insassenalarm: Wer sein Auto abschließt und versehentlich Kinder oder Haustiere darin zurücklässt, erhält einen Warnhinweis.

Play
Footage 2: Fahraufnahmen

Darüber hinaus halten die Hyundai Händler noch einige weitere Extras bereit, die den neuen Tucson Hybrid vollends zum Luxus-SUV machen. Für die Prime-Ausstattung steht etwa ein Parkassistent mit Fernbedienung zur Verfügung, der den Fahrer beim Ein- und Ausparken unterstützt, oder ein Autobahnassistent, der die Funktionen von Spurfolgeassistent und navigationsbasierter adaptiver Geschwindigkeitsregelanlage kombiniert. Für die Modelle Select und Trend wurden viele Extras zu attraktiven Paketen zusammengefasst, sodass sich der neue Hyundai Tucson gezielt weiter aufwerten lässt.

Auf einen Blick: Die Ausstattungslinien des Tucson Hybrid

  • Select (Auszüge)
    Sieben Airbags inkl. neuem Front-Center-Airbag zwischen den Vordersitzen, ABS, ESC mit Anhängerstabilisierung, Multikollisionsbremse, Berganfahrhilfe, Bergabfahrkontrolle, Spurhalteassistent, Spurfolgeassistent, Notbremsassistent inkl. Fahrradfahrererkennung, Aufmerksamkeitsassistent, Fernlichtassistent, Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitsassistent, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, LED-Tagfahrlicht im Kühlergrill, Lichtsensor, Rückfahrkamera, Digitalradio (DAB+) mit 8-Zoll-Touchscreen, elektrische Zahnstangenlenkung, Außenspiegel elektrisch anklappbar, Dachreling, Fahrersitz mit Lendenwirbelstütze, Beifahrersitz höhenverstellbar, Lederlenkrad und -schaltknauf, Digital-Cockpit mit 10,25-Zoll-Bildschirm, Zweizonen-Klimaautomatik, Einparkhilfe hinten, Regensensor, Fernentriegelung der Rückbanklehne aus dem Gepäckraum
  • Trend zusätzlich (Auszüge)
    Notbremsassistent mit Abbiegekontrolle, LED-Rückleuchten, Privacy-Verglasung, Kühlergrill in dunkler Chromoptik mit transzendentem LED-Tagfahrlicht, Statisches Abbiegelicht, Ambientebeleuchtung (64 Farben), beheizbares Lenkrad, Sitzheizung vorne, Navigationssystem mit 10,25-Zoll-Bildschirm, Bluelink-Telematikdienste, Smart-Key-System, Einparkhilfe vorne, Smartphoneablage mit kabelloser Ladefunktion
  • Prime zusätzlich (Auszüge)
    Totwinkelwarner, Insassenalarm, 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, Ledersitze, elektrische Sitzverstellung vorne, Memoryfunktion Fahrersitz, belüftete Sitze vorne, Sitzheizung hinten, Krell Premium-Soundsystem, elektrische Heckklappe, Dreizonen-Klimaautomatik, Sonnenrollos in hinteren Türfenstern
Play
Footage 3: Studio

Tests auf der Nordschleife optimieren Komfort und Handling

Entwickelt und getestet wurde der neue Tucson Hybrid in Europa, seine Dauerhaltbarkeit und die fahrdynamischen Qualitäten musste er dabei auf der herausforderndsten Rennstrecke der Welt beweisen, der Nürburgring Nordschleife. Daneben wurde der neue Tucson strengen Tests auf öffentlichen Straßen unterzogen. Im kältesten Winter Schwedens waren die Hyundai Ingenieure mit dem neuen Fahrzeug ebenso unterwegs wie in der Hitze Südspaniens, außerdem rundeten Anhängertests in den österreichischen Alpen das Testprogramm ab.

Exklusiv beim Hyundai Tucson Hybrid mit Allradantrieb halten die neuen Terrain-Modes Einzug. Ergänzend zu den verschiedenen bekannten Fahrmodi stehen dadurch drei weitere Auslegungen bereit: Die Modi Schlamm, Sand und Schnee erkennen das unterschiedliche Grip-Level auf den entsprechenden Untergründen und passen Leistungs- und Drehmomentabgabe sowie die Schaltvorgänge der Automatik an die Fahrsituation an. Zusätzlich wird die Arbeit des Hyundai HTRAC Allradsystems beeinflusst: Über HTRAC kann die Antriebskraft blitzschnell und stufenlos von den Vorderrädern an die Hinterräder geleitet werden. Kraftverteilungen von 100:0 bis 50:50 zwischen Vorder- und Hinterachse sind möglich.

Die Abkürzung ECS steht bei Hyundai für „Electronic Controlled Suspension“ (elektronisch kontrollierte Federung). Dank der Flexibilität der adaptiven Dämpfungstechnik im ECS-System haben die Hyundai Ingenieure ein Fahrverhalten erreicht, das sich der Situation und den Vorlieben des Fahrers anpassen kann. Für das tägliche Pendeln im Normal- oder Eco-Modus war eine komfortable und stabile Fahrt das Entwicklungsziel, auch auf schlechten Straßen. Das ECS-System überwacht automatisch und kontinuierlich das Fahrwerk, um Komfort und Handlichkeit zu verbessern. Dabei berücksichtigt es permanent Fahrbedingungen wie Straßenbelag, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Bremsbedingungen und Kurvenfahrt. Indem es die Dämpferkraft an jedem einzelnen Rad kontrolliert, reduziert ECS vertikale Bewegungen des Aufbaus. Mit der Auswahl des Sport-Modus erleben Fahrer des neuen Tucson ein hohes Maß an Rückmeldung und Kontrolle. Indessen nutzen die konventionellen Dämpfer eine neue Ventiltechnologie, die den Ingenieuren mehr Flexibilität in der Abstimmung ermöglicht hat. MacPherson-Federbeine vorne und eine Mehrlenker-Hinterachse stellen Komfort und gutes Handling gleichermaßen sicher. Die in einem speziellen Rahmen untergebrachte, elektrische Servolenkung passt perfekt zur Auslegung des Fahrwerks. So können sich die Fahrer des neuen Tucson Hybrid über eine leichtgängige Lenkung freuen. Wer den Sport-Modus wählt, wird eine erhöhte Lenkunterstützung und im Anschluss mehr Lenkpräzision bemerken.

Fünf Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung

Neben einer fünfjährigen Garantie ohne Kilometerbegrenzung auf das gesamte Fahrzeug sowie einer ebenfalls 60 Monate laufenden Lackgarantie bietet zudem die fünfjährige Mobilitätsgarantie Verlässlichkeit über einen langen Zeitraum. Sie verlängert sich nach jeder Wartung in einer Vertragswerkstatt ohne Begrenzung des Fahrzeugalters und bis zu einer Fahrleistung von 200.000 Kilometern um ein weiteres Jahr oder 30.000 Kilometer, je nachdem, welcher Umstand zuerst eintritt. Das Wartungsintervall beträgt 15.000 Kilometer oder 12 Monate, je nachdem was zuerst eintritt.

Verbrauchs- und Emissionsangaben:

Kraftstoffverbrauch in l/100 km für den Hyundai Tucson 1.6 T-GDI Hybrid: innerorts 5,3; außerorts 4,7; kombiniert 4,9; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 112; CO2-Effizienzklasse: A+.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km für den Hyundai Tucson 1.6 T-GDI Hybrid AWD: innerorts 4,7; außerorts 6,0; kombiniert 5,6; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 127; CO2-Effizienzklasse: A.

Die angegebenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet.