Hyundai Motorsport peilt Podestplatz bei Heimspiel an

  • Hyundai Motorsport reist gut vorbereitet zur ADAC Rallye Deutschland
  • Thierry Neuville, Hayden Paddon und Rückkehrer Dani Sordo sind am Start
  • Hyundai hat dank des Doppelsieges 2014 gute Erinnerungen an Deutschland

- Hyundai Motorsport möchte die gute Form, die der neuen Generation des Hyundai i20 WRC bereits zwei Saisonsiege beschert hat, beim neunten von 14 Events der Rallye-Weltmeisterschaft 2016 fortsetzen.

An die ADAC Rallye Deutschland hat das Team, dessen Firmensitz in Alzenau nur zwei Stunden vom Start-und-Ziel-Ort Trier entfernt liegt, besonders gute Erinnerungen: Im Jahr 2014 feierte Hyundai dort den ersten WM-Sieg.

Hyundai reist zum Heimspiel mit drei Fahrzeugen der neuen Generation des Hyundai i20 WRC an. Der Rennwagen wurde im Dezember 2015 der Öffentlichkeit präsentiert und absolviert 2016 seine erste Saison unter Wettbewerbsbedingungen - mit durchschlagendem Erfolg. Schon bei der vierten Saisonrallye gelang dem Duo Hayden Paddon/John Kennard der Premierensieg. Die 300 PS und die 400 Newtonmeter Drehmoment des 1,6 Liter großen Turbomotors werden über ein sequenzielles Sechsganggetriebe per Allradantrieb auf die Straße gebracht. Die Fahrer sind durch von der FIA abgenommene Sicherheitselemente wie den Überrollkäfig geschützt. Das Gesamtgewicht des gut vier Meter langen Hightech-Fahrzeugs beträgt 1.360 Kilogramm inklusive Fahrer und Beifahrer. Auf den Asphaltstrecken werden 18 Zoll große Felgen mit Michelin-Reifen montiert.

Im Fahrzeug mit der Startnummer 3 nehmen bei der ADAC Rallye Deutschland der Sieger von 2014, Thierry Neuville, und Beifahrer Nicolas Gilsoul Platz. Mit der Startnummer 4 nimmt der Zweitplatzierte von 2014, Dani Sordo, die Rallye in Angriff. Der Spanier kehrt nach einer verletzungsbedingten Pause ins Geschehen zurück. Sein Co-Pilot ist Marc Martí. Das dritte Hyundai Duo bilden Hayden Paddon und John Kennard.

Beim vergangenen Event auf den Highspeed-Schotter-Prüfungen in Finnland hat Hyundai Motorsport einen Podestplatz nur um 4,6 Sekunden verpasst. Nun richtet sich der Fokus auf die schnellen Asphaltpassagen in der deutschen Moselregion, auf die sich das Team sehr gut vorbereitet hat. In mehreren Phasen wurde im Juli in Baumholder getestet: Anfang des Monats erprobte das Team Einstellungen am Differenzial und an den Dämpfern. In einer finalen Session wurde Feintuning an den drei Hyundai i20 WRC der neuen Generation unternommen.

Die ADAC Rallye Deutschland, die als schwierigste der Asphaltveranstaltungen gilt, findet erneut in der Region rund um Trier statt. Der Showstart und die Siegerehrungen werden an der historischen Porta Nigra durchgeführt. Die Teilnehmer erwartet dann eine Reihe von technisch anspruchsvollen Wertungsprüfungen in der Weinregion Mosel und in Baumholder, wo die gefürchteten „Hinkelsteine“ in der Vergangenheit für den einen oder anderen Ausfall gesorgt haben. Ein weiterer Faktor ist das unberechenbare Wetter, das die Reifenwahl erschwert und die Gegebenheiten für die Starter, sogar innerhalb einer Prüfung, komplett verändern kann.

Wir sind bereit für die Rallye Deutschland. Wir haben uns bei den Tests sehr gut vorbereitet und wollen nun unsere gute Form bei den Asphalt-Events bestätigen. Die Weinberge, die Militärgegend in Baumholder und die hügelige Eifel - einmalige Herausforderungen im WM-Kalender. Es ist immer wieder spannend, in Trier zu fahren. Es ist unser Heimspiel. Wir werden alles dafür geben, vor unseren Heimfans wieder auf das Podium zurückzukehren und viele Punkte für die Meisterschaften zu sammeln.

Michel NandanTeamchef

Thierry Neuville und Nicolas Gilsoul haben bei den drei vergangenen Rallyes gute Ergebnisse eingefahren. Nach ihrem Sieg in Sardinien verpasste das Duo das Podium auf Rang vier jeweils in Polen und Finnland nur um Sekunden.

Die Rallye Deutschland ist mein persönliches Saisonhighlight. Sie ist wie eine Heimrallye für mich, weil sie nah an der belgischen Grenze ausgefahren wird. Es werden eine Menge belgische Fans vor Ort sein, die mich unterstützen. Wir haben uns dort in den vergangenen Jahren immer gut geschlagen, unter anderem mit dem Sieg.

Thierry NeuvilleFahrer

Nachdem sie die Rallye Finnland auslassen mussten, kehren Dani Sordo und Marc Martí ins WM-Geschehen zurück. Sordo hatte sich bei einem schweren Unfall bei einem Test in Finnland eine Wirbelverletzung zugezogen, die nun auskuriert ist. Als ausgemachte Asphalt-Experten gelten die beiden Spanier als Favoriten auf eine gute Platzierung.

Wir freuen uns, wieder zurück im Auto zu sein - und dann auch noch bei einem unserer Lieblingsevents. In den Weinbergen zu fahren ist sehr aufregend. Dort ist man so schnell unterwegs, aber es ist auch sehr eng und es gibt viele Haarnadelkurven. Wir waren hier in der Vergangenheit immer stark und wollen auch 2016 gut abschneiden.

Dani SordoFahrer

Auch das neuseeländische Duo Hayden Paddon/John Kennard war zuletzt gut in Form. Mit einem Saisonsieg und zwei weiteren Podestplätzen mischt das Duo in der erweiterten Spitzengruppe mit und möchte auch in Deutschland punkten - obwohl Asphalt nicht der Lieblingsbelag der beiden Neuseeländer ist.

Die Rallye Deutschland wird sich sicher etwas komisch anfühlen. Es kommt mir wie eine Ewigkeit vor, dass wir das letzte Mal auf Asphalt gefahren sind. Es ist nicht mein favorisierter Untergrund, aber ich bin bereit zu lernen. Die Wertungsprüfungen in Deutschland sind sehr speziell. Wir werden die Herausforderung annehmen.

Hayden PaddonFahrer

Die ADAC Rallye Deutschland hält 306 Wertungskilometer, verteilt auf 18 Prüfungen, für die Teilnehmer bereit. Am Freitag stehen fünf Prüfungen, vier davon in den Mosel-Weinbergen, auf dem Programm. Abgeschlossen wird die erste Etappe mit der neuen Prüfung Ollmuth. Der Samstag ist mit neun Prüfungen die größte Herausforderung. Zweimal wird die Panzerplatte, wo Tausende Zuschauer den Startern zujubeln, passiert. Am finalen Tag werden vier Prüfungen gemeistert, wovon die letzte als Power Stage gewertet wird.

Infos zur Crew von Hyundai Motorsport

 

#3 New Generation Hyundai i20 WRC

Thierry Neuville

  • Geburtstag: 16. Juni 1988
  • Erste WM-Rallye: 2009, Rallye Katalonien
  • Anzahl WM-Rallyes: 67
  • Anzahl WM-Podestplätze: 14
  • Anzahl WM-Siege: 2
  • Starts bei ADAC Rallye Deutschland: 5
  • Resultate bei ADAC Rallye Deutschland: 2010 Ausfall, 2012 P12, 2013 P2, 2014 Sieg, 2015 P5

Nicolas Gilsoul

  • Geburtstag: 5. Februar 1982
  • Erste WM-Rallye: 2007, Rallye Monte-Carlo
  • Anzahl WM-Rallyes: 62
  • Anzahl WM-Podestplätze: 14
  • Anzahl WM-Siege: 2
  • Starts bei ADAC Rallye Deutschland: 4
  • Resultate bei ADAC Rallye Deutschland: 2012 P12, 2013 P2, 2014 Sieg, 2015 P5

#4 New Generation Hyundai i20 WRC

Dani Sordo

  • Geburtstag: 2. Mai 1983
  • Erste WM-Rallye: 2003, Rallye Katalonien
  • Anzahl WM-Rallyes: 135
  • Anzahl WM-Podestplätze: 38
  • Anzahl WM-Siege: 1
  • Starts bei ADAC Rallye Deutschland: 11
  • Resultate bei ADAC Rallye Deutschland: 2004 P19, 2005 P13, 2006 P2, 2007 Ausfall, 2008 P2, 2010 P2, 2011 P3, 2012 P9, 2013 Sieg, 2014 P2, 2015 P4

Marc Martí

  • Geburtstag: 1. Oktober 1966
  • Erste WM-Rallye: 1992, Rallye Katalonien
  • Anzahl WM-Rallyes: 170
  • Anzahl WM-Podestplätze: 44
  • Anzahl WM-Siege: 3
  • Starts bei ADAC Rallye Deutschland: 9
  • Resultate bei ADAC Rallye Deutschland: 2002 Ausfall, 2003 P6, 2004 P3, 2005 P13, 2006 P2, 2007 Ausfall, 2008 P2, 2014 P2, 2015 P4

#20 New Generation Hyundai i20 WRC

Hayden Paddon

  • Geburtstag: 20. April 1987
  • Erste WM-Rallye: 2007, Rallye Neuseeland
  • Anzahl WM-Rallyes: 55
  • Anzahl WM-Podestplätze: 4
  • Anzahl WM-Siege: 1
  • Starts bei ADAC Rallye Deutschland: 3
  • Resultate bei ADAC Rallye Deutschland: 2010 P19, 2013 P8, 2015 P9

John Kennard

  • Geburtstag: 11. Februar 1959
  • Erste WM-Rallye: 1985, Rallye Finnland
  • Anzahl WM-Rallyes: 63
  • Anzahl WM-Podestplätze: 5
  • Anzahl WM-Siege: 1
  • Starts bei ADAC Rallye Deutschland: 4
  • Resultate bei ADAC Rallye Deutschland: 1994 (ERC) P11, 2010 P19, 2013 P8, 2015 P9

Pressekontakt