Hyundai i30 N meistern 24h-Rennen mit Qualität und Zuverlässigkeit

  • Zwei seriennahe i30 N haben den härtesten Qualitätstest der Welt erfolgreich absolviert
  • Zusammen legten die beiden i30 N in 244 Runden über 6.000 Rennkilometer zurück
  • Das erste Hochleistungsmodell von Hyundai ist ab Herbst 2017 verfügbar

- Hyundai hat auf dem Weg zum Marktstart des i30 N einen weiteren Meilenstein passiert.

Beide am letzten Wochenende beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring eingesetzten seriennahen i30 N Rennwagen erreichten die Ziellinie. Sie legten zusammen in 244 Runden über 6.000 Rennkilometer zurück und meisterten eindrucksvoll die Belastungsprobe der zukünftigen Serientechnik im härtesten Langstreckenrennen der Welt.

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring war für uns ein voller Erfolg. Die beiden i30 N meisterten das Rennen ohne technische Probleme – wir sind mit Leistung und Zuverlässigkeit der Fahrzeuge sehr zufrieden. Beide seriennahen i30 N konnten ihre Leistungsfähigkeit in dem anspruchsvollsten Rennen der Welt eindrucksvoll beweisen, obwohl sie nur geringfügig für diesen harten Einsatz angepasst wurden.

Albert BiermannLeiter Fahrzeugtest und Hochleistungsentwicklung Hyundai Motor

Der Erfolg der beiden Hyundai i30 N Modelle stellt einmal mehr die Zuverlässigkeit und Qualität unserer Produkte unter Beweis. Die hohe Dynamik und das direkte Fahrwerk des i30 N werden auch unsere Kunden begeistern, die sich auf unser bislang emotionalstes Produkt freuen können.

Markus SchrickGeschäftsführer Hyundai Motor Deutschland GmbH

Die beiden seriennahen Hyundai i30 N starteten in der SP3T-Klasse (1,6- bis 2,0-Liter-Turbo-Motoren). Obwohl der i30 N mit der Startnummer 95 in einen Unfall verwickelt wurde und reparaturbedingt mehrere Stunden ausfiel, überquerte er nach 109 Runden die Ziellinie. Der i30 N mit der Startnummer 92 absolvierte innerhalb der 24 Stunden sogar 135 Runden. Er beendete das Rennen auf dem 4. Platz in der SP3T-Klasse (10 von 12 Fahrzeugen im Ziel) und auf dem 50. Platz in der Gesamtwertung. Eine erstaunliche Leistung, da von den 160 gestarteten Fahrzeugen nur 109 ins Ziel kamen und diese größtenteils mit erheblich höherer Leistung und größeren Modifikationen antraten. Eine Rennrunde des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring beträgt 25 Kilometer und setzt sich aus der Nordschleife und einem Teil des Grand-Prix-Kurses zusammen. So legten beide i30 N rund um die Uhr über 6.000 Kilometer unter den härtesten Rennbedingungen zurück und lieferten wertvolle Erkenntnisse für die letzten Schritte der Feinabstimmung von Fahrwerk, Motorleistung und Lebensdauer vor der Markteinführung.

In beiden Hyundai i30 N kamen wie auch im späteren Serienmodell ein leistungsstarkes 2.0 Liter großes T-GDI Triebwerk und ein manuelles Handschaltgetriebe zum Einsatz. Für die Teilnahme am 24-Stunden-Rennen wurden die beiden Fahrzeuge nur leicht modifiziert. Diese Anpassungen konzentrierten sich vor allem auf die Sicherheit der Fahrer und beinhalten einen FIA-homologierten Überrollkäfig, einen Feuerlöscher und einen Rennsitz. Für verbesserten Grip und eine erhöhte Bremsleistung wurden beide i30 N mit Rennreifen und Rennbremsen ausgerüstet. Mit einem vorderen Splitter und einem Heckspoiler wurde die Aerodynamik den Rennbedingungen angepasst und der Abtrieb erhöht. Das Design des Exterieurs basierte auf dem seit Januar in Deutschland erhältlichen i30 und nahm noch nicht die markantere Optik des i30 N vorweg.

Bei der 45. Ausgabe des legendären 24-Stunden-Rennens feierten mehr als 205.000 Fans im Laufe des Wochenendes ein besonderes Motorsport-Spektakel. Im Bereich des Fahrerlagers bot Hyundai seinen N-Thusiasten im N Fan-Truck die Möglichkeit, das Rennen im Livestream und per Onboard-Kamera zu verfolgen. Darüber hinaus wurden unter den N-Thusiasten Hubschrauberflüge über die Eifel, Boxengassenführungen, Fanartikel und Gutscheine verlost. Die Registrierung bei der N-Community ist auf der Homepage von Hyundai Motor Deutschland unter www.hyundai.de/N-Thusiast möglich.

Der Hyundai i30 N 2.0 Turbo wird das erste Hochleistungsfahrzeug der Marke mit der Modellbezeichnung „N“ sein. Das „N“ steht gleichermaßen für Namyang, der südkoreanischen Heimatstadt des globalen Entwicklungszentrums von Hyundai und für den Nürburgring, der anspruchsvollsten Rennstrecke der Welt. Hier ist auch das europäische Test-Zentrum von Hyundai angesiedelt, in dem alle Modelle von Hyundai viele tausend Kilometer ausgiebig auf Herz und Nieren getestet werden. Beide Orte spielen somit eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung und Perfektionierung der zukünftigen Hyundai Hochleistungsfahrzeuge. Das „N“ Logo erinnert an eine Schikane, und steht damit für das dynamisch-emotionale Fahrerlebnis auf kurvenreichen Straßen, das Hyundai N vermittelt.

Die deutschen Händler werden den Hyundai i30 N als dritte Variante nach dem i30 Fünftürer und dem i30 Kombi ab Herbst 2017 anbieten.

***

Der Hyundai i30 N befindet sich derzeit in der Entwicklung und wurde somit noch nicht für den deutschen Markt homologiert. Die Homologation folgt im Rahmen der Markteinführung.