Hyundai gewinnt „Automotive­INNOVATIONS Award 2016“

  • Hyundai ist innovationsstärkster Volumenhersteller in der Kategorie „Alternative Antriebe“
  • Prestigeträchtige Auszeichnung basiert auf Auswertung des Center of Automotive Management
  • Hyundai IONIQ als erstes Modell für gleich drei alternative Antriebssysteme ausgelegt

- Hyundai hat erstmals den „AutomotiveINNOVATIONS Award“ als innovationsstärkster Volumenhersteller in der Kategorie „Alternative Antriebe“ gewonnen.

Kein anderer Autobauer weltweit präsentierte im vergangenen Jahr demnach mehr Innovationen bei alternativen Antrieben als Hyundai. Die renommierte „AutomotiveINNOVATIONS“-Auszeichnung wird alljährlich vom Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach und dem Beratungsunternehmen PriceWaterhouseCoopers (PwC), Frankfurt am Main, verliehen und berücksichtigt herausragende automobile Entwicklungen, die einen „spürbaren zusätzlichen Kundennutzen bieten“.

So einen Nutzen stiftet auch Hyundai mit seinem Engagement: Denn die Marke bietet als einziger Hersteller alle wichtigen alternativen Antriebsarten in Serie an: Bereits seit Februar 2013 wird der Hyundai ix35 Fuel Cell als erstes Serien-Brennstoffzellenfahrzeug verkauft. Ein weiteres Beispiel ist der neue Hyundai IONIQ: Die kompakte Stufenheck-Limousine ist das weltweit erste Modell, das für den Einsatz von gleich drei alternativen Antriebssystemen entwickelt wurde. Die Hybrid- und eine reine Elektroversion rollen bereits in der zweiten Jahreshälfte 2016 nach Deutschland, 2017 folgt ein an der Steckdose aufladbares Plug-in Hybridmodell.

Der Preis wurde im Rahmen einer Gala in Frankfurt am Main an Markus Schrick, Geschäftsführer Hyundai Motor Deutschland, überreicht. Mit dem Award würdigen das CAM und PwC die Vorreiterrolle von Hyundai in der Entwicklung umweltfreundlicher Fahrzeuge.

Als viele Automobilhersteller noch in der Entwicklungsphase waren, startete Hyundai bereits mit der Serien-Produktion seines Brennstoffzellenfahrzeugs. Zusätzlich bieten wir mit dem neuen Hyundai IONIQ nun erstmals ein Fahrzeug an, das gleich für drei alternative Antriebe ausgelegt ist. Wir freuen uns über die Auszeichnung, die unsere Pionierrolle in diesem Bereich würdigt.

Markus SchrickGeschäftsführer Hyundai Motor Deutschland GmbH

Doch nicht nur bei alternativen Antrieben ist die Marke besonders innovationsfreudig: Bereichsübergreifend hat Hyundai seine Innovationen 2015 um 42 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert - und gehört laut CAM und PwC zu den fünf innovativsten Automobilherstellern der Welt.

Der „AutomotiveINNOVATIONS Award“ wird in insgesamt 13 Kategorien vergeben. Unter anderem dabei: Innovationsstärkster Automobilkonzern, innovationsstärkste Automobilmarke, konventionelle Antriebe, alternative Antriebe, Sicherheitssysteme, vernetzte Fahrzeuge sowie Fahrzeugkonzepte. Entscheidungsgrundlage ist eine Studie auf Basis der Innovationsdatenbank des CAM, für die in diesem Jahr 19 globale Automobilkonzerne mit insgesamt 60 Herstellermarken untersucht wurden. Bei der inzwischen elften Auflage gingen fast 1.500 Innovationen in die Bewertung ein, was einen neuen Höchstwert darstellt. Für den Preis werden nur solche Neuerungen gewertet, die zumindest schon in Prototypen vorgestellt wurden.

Kraftstoffverbrauch in kg/100 km kombiniert für den Hyundai ix35 Fuel Cell: 0,95;

CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0; Effizienzklasse: A+.

Angaben gemäß den amtlichen Messverfahren.

 

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für den Hyundai IONIQ Hybrid: 3,4

CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 79.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für den Hyundai IONIQ Plug-in: 1,5

CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 32.

Stromverbrauch in kWh/100 km kombiniert für den Hyundai IONIQ Electric: 12,5

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für den Hyundai IONIQ Electric: 0

CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 0.

 

Die Angaben zu Hyundai IONIQ Hybrid, IONIQ Electric und IONIQ Plug-in stellen Zielwerte dar. Die Fahrzeuge sind noch nicht für den deutschen Markt homologiert. Die Homologation und Kraftstoff- bzw. Stromverbrauchermittlung der deutschen Länderausführungen erfolgen im Rahmen der Markteinführung voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte 2016.

Pressekontakt