Der neue Hyundai i30: Die Motoren und technische Daten

  • Neue Motoren für den Kompakten von Hyundai
  • Geringeres Gewicht und dynamisches Handling
  • Verbesserte passive Sicherheit

- Die Motorenpalette des neuen Hyundai i30 umfasst unter anderem zwei konsequent nach dem Downsizing-Prinzip konstruierte Benzinmotoren mit Turboaufladung und einen Turbodieselmotor (3 Leistungsstufen).

Die Motorenpalette des neuen Hyundai i30 umfasst unter anderem zwei konsequent nach dem Downsizing-Prinzip konstruierte Benzinmotoren mit Turboaufladung und einen Turbodieselmotor, der in drei Leistungsstufen zur Verfügung steht. Auf Benzinerseite haben die Kunden die Wahl zwischen dem neuen 1.4 T-GDI mit 103 kW/140 PS, dem 1.0 T-GDI, der aus Dreizylindern 88 kW/120 PS schöpft, und dem 1.4 MPI mit 74 kW/100 PS. Der 1,6-Liter-Turbodiesel steht in den Leistungsstufen mit 70 kW/95 PS, 81 kW/110 PS oder 100 kW/136 PS zur Verfügung. Die Kraft wird serienmäßig mit Sechsgang-Schaltgetriebe oder je nach Motorisierung wahlweise mit dem neuen Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe übertragen.

Dank Turboaufladung und Direkteinspritzung leistet der neu entwickelte Turbo-Vierzylinder mit 1.353 Kubikzentimetern Hubraum 103 kW/140 PS und bietet ein maximales Drehmoment von 242 Newtonmeter. Er ist ausgesprochen leicht und wiegt im Vergleich zum gleich großen Saugmotor rund 14 Kilogramm weniger. Seine moderne Gemischaufbereitung mit Abgasturbolader und Direkteinspritzung verhilft ihm zu einer bemerkenswerten Effizienz. Der neue 1.4 T-GDI kann wahlweise mit dem manuellen Sechsgang-Getriebe oder dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe kombiniert werden.

Der 88 kW/120 PS starke, aufgeladene Dreizylinder mit 1,0-Liter-Hubraum bietet innovative Downsizing-Technologie und ist dank des in den Zylinderkopf integrierten Abgaskrümmers sehr kompakt gebaut. Gleichzeitig erreicht er dank dieser konstruktiven Besonderheit schneller seine optimale Betriebstemperatur, was eine verbesserte Kraftstoffeffizienz und verringerte Emissionen zur Folge hat. Das maximale Drehmoment des mit dem manuellen Sechsgang-Getriebe gekoppelten 1.0 T-GDI beträgt 170 Newtonmeter.

Einstiegsmotor ist der 1.4l Saugmotor mit einer Leistung von 74 kW/100 PS. Das maximale Drehmoment beträgt 134 Newtonmeter.Die Kraftübertragung erfolgt über das manuelle Sechsgang-Getriebe.

Als Dieselaggregat kommt der bewährte 1,6-Liter-Turbodiesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung zum Einsatz, der zum Start des neuen Modells nochmals überarbeitet wurde. So steht das Aggregat jetzt in drei statt bislang in zwei Leistungsvarianten zur Wahl. Neu hinzugekommen ist die Einstiegsversion mit 70 kW/95 PS. Weiterhin ist der 1.6 CRDi auch mit 81 kW/110 PS erhältlich. In der höchsten Ausbaustufe leistet das Triebwerk 100 kW/136 PS und stemmt ein maximales Drehmoment von 280 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. Die beiden stärkeren Varianten sind neben dem serienmäßigen Sechsgang-Schaltgetriebe auch mit dem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe kombinierbar.

Gegenüber der bisherigen Generation überzeugt der neue Hyundai i30 mit einem nochmals agileren und direkteren Fahrverhalten bei gleichzeitig verbessertem Abroll- und Federungskomfort. Um dies zu erreichen, unterzogen die Entwicklungsingenieure das Fahrwerk des neuen Modells einer intensiven Überarbeitung. So verfügen alle Versionen des neuen Hyundai i30 über eine umgeführte Mehrlenker-Hinterachse und straffer abgestimmte Stoßdämpfer. Der Durchmesser der innenbelüfteten Bremsscheiben vorn wuchs auf 288 Millimeter, um auch bei starker Beanspruchung gleichbleibend optimale Verzögerungswerte zu garantieren.

Als weltweit einziger Hersteller produziert Hyundai den Stahl für die Karosserien seiner Fahrzeuge selbst. Der Aufbau des neuen Hyundai i30 besteht zu 53 Prozent aus hochfestem Stahl, wodurch das Gewicht der Rohkarosse im Vergleich zum Vorgänger um 28 Kilogramm reduziert werden konnte, während sich gleichzeitig die Verwindungssteifigkeit um 22 Prozent erhöht. Zu diesen Verbesserungen trägt auch bei, dass die Karosseriebleche vermehrt geklebt statt geschweißt werden.

Auch der Optimierung der passiven Sicherheit widmeten die Ingenieure von Hyundai große Aufmerksamkeit. Dank neuer Presstechniken bestehen beispielsweise die seitlichen Verstrebungen der Fahrgastzelle des neuen Hyundai i30 aus nur noch einer Komponente statt aus fünf wie beim Vorgänger. Dies führt nicht nur zu einer Gewichtsersparnis von mehr als vier Kilogramm, sondern auch zu einer verbesserten Absorption der Aufprallenergie im Falle einer Kollision. Das passive Sicherheitskonzept des neuen Hyundai i30 wird abgerundet durch sieben serienmäßige Airbags: Fahrer- und Beifahrerairbag, zwei Seiten- und zwei Kopfairbags sowie einen Knieairbag für den Fahrer.

Das Motorenangebot im Überblick

  • Benziner
  • Hyundai i30 1.4 T-GDI, 103 kW/140 PS, max. Drehmoment 242 Newtonmeter
  • Hyundai i30 1.4 MPI, 74 kW/100 PS, max. Drehmoment 134 Newtonmeter
  • Hyundai i30 1.0 T-GDI, 88 kW/120 PS, max. Drehmoment 170 Newtonmeter Diesel
  • Hyundai i30 1.6 CRDi, 70 kW/95 PS, max. Drehmoment 280 Newtonmeter
  • Hyundai i30 1.6 CRDi, 81 kW/110 PS, max. Drehmoment 280 Newtonmeter
  • Hyundai i30 1.6 CRDi, 100 kW/136 PS, max. Drehmoment 280 Newtonmeter

***

Die Fahrzeuge sind noch nicht für den deutschen Markt homologiert. Die nachstehenden Angaben für den Hyundai i30 stellen Zielwerte gemäß der EG-Prüfnorm dar.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km kombiniert für den Hyundai i30: 5,5-3,4 CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 130-89

Die Homologation und Kraftstoffverbrauchermittlung der deutschen Länderausführungen erfolgen im Rahmen der Markteinführung.

Angaben gemäß den amtlichen Messverfahren.

Pressekontakt