Marie Nasemann
11.10.2022 Story

"Ehrlichkeit ist das A und O": ein Gespräch mit der Schauspielerin Marie Nasemann

„Ehrlichkeit ist das A und O“

Sie ist Feministin, Schauspielerin und Fair-Fashion-Aktivistin: Seit Jahren macht sich Marie Nasemann schon für einen umweltfreundlichen Umgang mit Mode stark. Nun setzt die Wahlberlinerin auch in puncto Mobilität auf Nachhaltigkeit: mit einem Plug-in-Hybrid von Hyundai.

Marie, was bedeutet dir als berufstätige und viel beschäftigte Mutter das Thema Mobilität?

Seit ich Mutter bin, dreht sich mein Alltag viel um Zeitmanagement und Effizienz. Ich habe nur fünf Stunden am Tag Zeit, um meine Arbeit zu schaffen. Sprich: Es muss oft schnell von Termin zu Termin gehen. Berlin ist sehr groß, da setze ich mich schon öfter mal ins Auto und bin froh, einen Hyundai Plug-in-Hybrid fahren zu dürfen.

Deine These, über die du auch ein Buch geschrieben hast, lautet: „Nachhaltigkeit geht nur mit Kompromissen.“ Was meinst du damit?

Ein Mensch verbraucht Ressourcen, sobald er auf die Welt kommt. Niemand kann, zumindest bei uns in Deutschland, perfekt nachhaltig leben. Kompromisse sind der einzige Weg.

Welche Kompromisse machst du bei deinem eigenen Reiseverhalten?

Ich muss gestehen: relativ wenige. Ich verzichte zwar seit einigen Jahren auf Inlandsflüge und wir haben oft Urlaub an der Ostsee oder Nordsee gemacht, aber diesen Winter möchte ich mit meiner Familie nach Kapstadt fliegen und so dem kalten Berliner Winter entfliehen. Da kompensieren wir natürlich die Flüge und damit unseren CO2-Ausstoß – auch wenn das eigentlich gar keine Kompensation ist, sondern eine Spende an Klimaprojekte.

Wie schafft man es, Menschen zu inspirieren und ihnen Tipps zu geben, ohne dabei belehrend zu wirken?

Ehrlichkeit ist das A und O. Ich berichte über gelungene Momente ebenso wie über das Scheitern, wenn es um Nachhaltigkeit geht.

Marie Nasemann

ist seit Juni 2022 die offizielle Stimme von Conservation International, einer Organisation für Umweltschutz. Damit tritt sie in die Fußstapfen von Julia Roberts, Reese Witherspoon und Hannelore Elsner. Mit ihrer Informationsplattform fairknallt.com informiert die 33-Jährige außerdem regelmäßig über Nachhaltigkeit in der Mode.

Du bist Influencerin im Bereich Nachhaltigkeit und Mode. Was macht dir mehr Spaß?

Mit der Rettung des Planeten ist es ein zweischneidiges Schwert. An einem Tag bin ich mit Fridays for Future auf der Straße und alles fühlt sich sehr groß und optimistisch an. Am nächsten Tag bin ich komplett frustriert, weil im Bundestag wieder gegen die Erde entschieden wurde. Da macht nachhaltige Mode manchmal mehr Spaß, weil es in diesem Bereich einfach ist, sich auf die positiven Entwicklungen zu fokussieren.

Hast du selbst schon Erfahrungen mit Elektromobilität gemacht? Gerade fährst du einen Plug-in-Hybrid. Was sind die Vorteile?

Im Jahr 2018 habe ich mit einem Elektroauto einen Roadtrip durch Deutschland gemacht. Ich muss zugeben, das Tanken war da noch recht kompliziert und teilweise kamen wir nicht so weit, wie wir wollten. Heute wäre das etwas anderes! Der Plug-in-Hybrid ist für uns als Familie eine sehr praktische Alternative, da wir entscheiden können, wann Strom und wann Benzin getankt werden soll. Außerdem können wir den Plug-in- Hybrid bei guter Planung auch 100 Prozent elektrisch und damit emissionsfrei fahren.

Welche Eigenschaften muss ein Auto für dich mitbringen, damit es dir gefällt?

Mein Mann und ich sind sehr groß und wir haben lange Beine. Für uns ist am allerwichtigsten, dass wir Beinfreiheit und einen guten Überblick über die Straße haben. Ansonsten brauchen wir Platz für zwei Kindersitze und aktuell zwei Kinderwagen, das macht nicht jeder Kofferraum und nicht jede Rückbank mit. Wichtig ist mir auch ein gut funktionierendes Soundsystem im Auto. Nichts ist nerviger als Bluetooth-Probleme (lacht).

In Deutschland kann niemand perfekt nachhaltig leben. Kompromisse sind der einzige Weg.

Warum hast du dich schließlich für einen Hyundai entschieden?

Der SANTA FE erfüllt all diese Kriterien. Er fühlt sich intuitiv gut an und bietet den Platz, den wir brauchen. Er ist leicht bedienbar und sieht dazu schnieke aus.

Bist du lieber Beifahrerin oder Fahrerin?

Im Gegensatz zu meinem Mann stresst mich der Verkehr in der Stadt überhaupt nicht, da fahre ich gerne. Wenn es um längere Strecken im Urlaub oder Fahren bei Nacht geht, übernimmt mein Mann lieber das Steuer.

Wie würdest du deinen Fahrstil beschreiben?

Ich war leider eine sehr chaotische Fahranfängerin. Als Dorfkind dachte ich, man müsse schnell fahren, um cool zu sein. Ich habe dann aber schnell verstanden, dass ich meine Mitfahrer und mich lieber sicher ans Ziel bringe. Wenn ich alleine fahre, singe ich sehr laut und finde diese Privatsphäre im Auto toll. Manchmal mache ich auch sogenannte Wutarbeit im Auto. Ich fahre an einen menschenleeren Ort und schreie einfach mal heraus, was mich belastet. Das ist sehr befreiend und ich kann es jedem nur empfehlen.

Wie stellst du dir den perfekten Roadtrip vor?

Auf jeden Fall ohne Kinder (lacht). Mein Mann und ich düsen durch eine schöne Landschaft, Südfrankreich vielleicht oder die USA. Zeit spielt keine Rolle, wir haben gute Snacks dabei, die Sonne scheint, die Fenster sind unten und wir singen beide lauthals zur Musik mit.

Und was läuft dann bei euch im Auto bei einer Reise: ein Podcast oder Musik?

Zuerst Musik, Musik, Musik und wenn wir genug gehört und gesungen haben und bereit für neuen Input sind, gehen wir über zu Podcasts mit Themen, die uns aktuell interessieren: Familienleben, Beziehung und Glücklichsein.

Erfahre mehr über den Hyundai Santa Fe Plug-in-Hybrid

Text: Matea Prgomet, Fotos: Robin Kater, Katrin Lautenbach